Inwiefern Ist Bill Gates Reicher Als Steve Jobs, Obwohl Apple Im Vergleich Zu Microsoft Ein Wertvolleres Unternehmen Ist?

Inwiefern Ist Bill Gates Reicher Als Steve Jobs, Obwohl Apple Im Vergleich Zu Microsoft Ein Wertvolleres Unternehmen Ist?

February 3, 2023, by Heinz Schild, Arbeit

Die Leute geben ihre Vermutungen als Tatsachen an. Steve Jobs wäre niemals 127 Milliarden Dollar wert gewesen.

Bei Apple:
Als die Aktie am 12. Dezember 1980 an die Börse ging, besaß Jobs 7,5 Millionen Aktien. Bei einem IPO-Preis von 22 US-Dollar pro Aktie wäre seine Investition von 1.500 US-Dollar im Jahr 1976 1980 217 Millionen US-Dollar wert gewesen. Seitdem hat Apple drei Aktiensplits im Verhältnis 2:1 und 2014 (nach seinem Tod, was werden wir nicht berücksichtigen), was diesen IPO-Preis von 22 USD im Wesentlichen in einen geteilten bereinigten Preis von 2,75 USD umwandelt. Wenn man ein bisschen nachrechnet, hätte Jobs 78.909.091 Aktien von Apple gehabt. Bei einem Aktienkurs von 400 $ im Jahr 2011

Weiterlesen

Die Leute geben ihre Vermutungen als Tatsachen an. Steve Jobs wäre niemals 127 Milliarden Dollar wert gewesen.

Bei Apple:
Als die Aktie am 12. Dezember 1980 an die Börse ging, besaß Jobs 7,5 Millionen Aktien. Bei einem IPO-Preis von 22 US-Dollar pro Aktie wäre seine Investition von 1.500 US-Dollar im Jahr 1976 1980 217 Millionen US-Dollar wert gewesen. Seitdem hat Apple drei Aktiensplits im Verhältnis 2:1 und 2014 (nach seinem Tod, was werden wir nicht berücksichtigen), was diesen IPO-Preis von 22 USD im Wesentlichen in einen geteilten bereinigten Preis von 2,75 USD umwandelt. Wenn man ein bisschen nachrechnet, hätte Jobs 78.909.091 Aktien von Apple gehabt. Bei einem Aktienkurs von 400 US-Dollar im Jahr 2011 wäre Steve Jobs vor seinem Tod etwa 31,6 Milliarden US-Dollar wert gewesen, wenn er alle seine anfänglichen Aktien gehalten hätte, gegenüber geschätzten 2,2 Milliarden US-Dollar in Apple-Aktien (bei 400 US-Dollar bei 5,426 Millionen Apple-Aktien). Natürlich wissen alle, dass das nicht passiert ist. Als Jobs 1985 aus Apple verdrängt wurde, verkaufte er alle bis auf eine Aktie.

Bei Pixar:
1986 kaufte Jobs für 5 Millionen Dollar eine kleine Animationsfirma namens Pixar, die von George Lucas geführt wurde. Neun Jahre später erschien ihr Film „Toy Story“. Im selben Jahr ging Pixar an den öffentlichen Markt. Am ersten Tag kostete es 22 US-Dollar pro Aktie, was Jobs zum ersten Mal zum Milliardär machte. Später wurde Pixar im Wert von 7,4 Milliarden US-Dollar oder 59,76 US-Dollar pro Aktie an Disney verkauft, was Jobs 138 Millionen Disney-Aktien im Wert von etwa 4,3 Milliarden US-Dollar einbrachte. Zusammen mit dem Verkauf von Pixar gewann Jobs einen Sitz im Disney-Vorstand und erhöhte sein Vermögen auf damals mehr als 5,1 Milliarden US-Dollar, was ihn laut Forbes zum 43. reichsten Amerikaner vor seinem Tod machte.

Jobs hielt Sitze sowohl bei Apple als auch bei Disney. Der größte Teil seines Nettovermögens stammte aus dem Verkauf von Pixar an Disney mit einem Gesamtnettowert von etwa 6,5 ​​bis 7 Milliarden US-Dollar vor seinem Tod. Wenn er 1985 keine seiner Apple-Aktien verkauft hätte, wäre er erstaunliche 36 Milliarden Dollar wert gewesen.

Zur gleichen Zeit hatte Bill Gates im Jahr 2011 ein Nettovermögen von 59 Milliarden US-Dollar, hauptsächlich durch seine Beteiligung an Microsoft

Als Steve Jobs 1985 aus Apple verdrängt wurde, besaß er einen großen Teil des Unternehmens, etwa 10-11 %.

In einem Wutanfall verkaufte er alle seine Anteile bis auf einen. Diese eine Aktie ermöglichte es Jobs, an allen Aktionärsversammlungen von Apple teilzunehmen, selbst nachdem er aus dem Unternehmen gedrängt wurde.

Als Apple Jobs' zweites Unternehmen NeXT erwarb, um ihn zurückzuholen, mochte er den damaligen Apple-CEO Gil Amelio nicht. Aus Protest gegen Amelios schwache Führung verkaufte Jobs erneut alle seine Apple-Aktien bis auf eine.

Wenn er die Aktien behalten hätte, hätte er zum Zeitpunkt seines Todes 54 Milliarden Dollar gehabt. Andererseits, wenn er

Weiterlesen

Als Steve Jobs 1985 aus Apple verdrängt wurde, besaß er einen großen Teil des Unternehmens, etwa 10-11 %.

In einem Wutanfall verkaufte er alle seine Anteile bis auf einen. Diese eine Aktie ermöglichte es Jobs, an allen Aktionärsversammlungen von Apple teilzunehmen, selbst nachdem er aus dem Unternehmen gedrängt wurde.

Als Apple Jobs' zweites Unternehmen NeXT erwarb, um ihn zurückzuholen, mochte er den damaligen Apple-CEO Gil Amelio nicht. Aus Protest gegen Amelios schwache Führung verkaufte Jobs erneut alle seine Apple-Aktien bis auf eine.

Wenn er die Aktien behalten hätte, hätte er zum Zeitpunkt seines Todes 54 Milliarden Dollar gehabt. Hätte er andererseits keine seiner ursprünglichen Aktien verkauft (er besaß 26 % der Apple-Aktien, als das Unternehmen an die Börse ging), wäre er 127 Milliarden Dollar wert.

Das Leben hat jedoch seine eigenen Wege, und Jobs verdiente seine 7 Milliarden Dollar, indem er Pixar an Disney verkaufte, um eine Beteiligung an dem Unternehmen zu erhalten.

Wenn Sie Microsoft und Apple vergleichen, werden Sie feststellen, dass jedes Produkt und seine Funktion bei Microsoft die ursprünglichen Ideen von Steve Jobs sind.
1. Am Anfang nahm Bill Gates Mac-Prototypen von Steve Jobs und modifizierte, baute und förderte ihn mehr als Apple Inc. und startete ihn auch früher als Apple, indem er ihn Windows nannte (wie aus dem biografischen Film „Pirates Of The Silicon Valley“ ) schaffte er es, mehr Geld zu verdienen als Apple.
2. Sie können auch ein Beispiel von Siri und Cortana nehmen. Siri wurde von Apple eingeführt und jetzt hat Microsoft Cortana eingeführt (gleiche Funktionen wie Siri).
3. Gewinnen

Weiterlesen

Wenn Sie Microsoft und Apple vergleichen, werden Sie feststellen, dass jedes Produkt und seine Funktion bei Microsoft die ursprünglichen Ideen von Steve Jobs sind.
1. Am Anfang nahm Bill Gates Mac-Prototypen von Steve Jobs und modifizierte, baute und förderte ihn mehr als Apple Inc. und startete ihn auch früher als Apple, indem er ihn Windows nannte (wie aus dem biografischen Film „Pirates Of The Silicon Valley“ ) schaffte er es, mehr Geld zu verdienen als Apple.
2. Sie können auch ein Beispiel von Siri und Cortana nehmen. Siri wurde von Apple eingeführt und jetzt hat Microsoft Cortana eingeführt (gleiche Funktionen wie Siri).
3. Windows 10 funktioniert auf Update-Systemen genauso wie das Mac OS X von Apple.

Nun kann man auch sehen, dass Microsoft Windows 10 in großem Umfang bewirbt, während Apples Mac OS X nicht so stark beworben wurde.

Steve Jobs besaß weder 100 % von Apple noch Bill Gates 100 % von Microsoft. Um die Dinge etwas zu stark zu vereinfachen: Der Anteil an Apple, den Jobs besaß, war weniger wert als der Anteil an Microsoft, der Bill Gates gehörte.

Denn Tote verdienen nicht viel.

Weil er ein Betrüger ist und gerne versucht, die Erde zu entvölkern. Es gibt Eliten dieser Welt, die ihn bei dieser Mission unterstützen. Alle Eliten wollen nicht, dass DU oder ICH all ihre wertvollen Ressourcen aufbrauchen … Der Mann wird aus Indien verbannt und verklagt, weil er seine Impfstoffe mit Mitteln „versetzt“ hat, die dazu führen, dass kleine Mädchen erwachsen werden und keine Babys bekommen können. Er ist keineswegs ein Menschenfreund.

Bill Gates hat die Ideen vom Macintosh gestohlen, um Fenster zu machen. Apple hat keine Ideen von Xerox gestohlen, sie haben Lizenzen vergeben und Xerox hatte tatsächlich die ganze Zeit Tage der offenen Tür, sie hielten Vorträge und waren ziemlich offen über das, was sie gemacht hatten, was fast einem 100.000-Dollar-Computer entsprach.

Der größte Teil des Apple-Teams, das die Lisa und später den Macintosh entwickelt hat, kam von Xerox.

Aber hier gab es keinen Bösewicht. Steve Jobs dachte eigentlich, dass Bill glücklich wäre, einfach nur Software für den Mac zu entwickeln, und das war es. Microsoft (nicht Bill) hat ihr eigenes System von Grund auf neu entwickelt, sie hatten nie Zugriff auf das System

Weiterlesen

Bill Gates hat die Ideen vom Macintosh gestohlen, um Fenster zu machen. Apple hat keine Ideen von Xerox gestohlen, sie haben Lizenzen vergeben und Xerox hatte tatsächlich die ganze Zeit Tage der offenen Tür, sie hielten Vorträge und waren ziemlich offen über das, was sie gemacht hatten, was fast einem 100.000-Dollar-Computer entsprach.

Der größte Teil des Apple-Teams, das die Lisa und später den Macintosh entwickelt hat, kam von Xerox.

Aber hier gab es keinen Bösewicht. Steve Jobs dachte eigentlich, dass Bill glücklich wäre, einfach nur Software für den Mac zu entwickeln, und das war es. Microsoft (nicht Bill) hat ihr eigenes System von Grund auf neu entwickelt, sie hatten nie Zugriff auf den Systemcode des Mac, sie wussten nichts über das Innenleben.

Sobald Sie eine GUI in Aktion sehen und eine, die tatsächlich wie auf Lisa und Mac funktioniert, wissen Sie einfach, dass dies die Zukunft ist. Xerox-Maschinen wurden nicht wirklich an irgendjemanden verkauft, man konnte eine kaufen, wenn man wollte, sie waren meistens maßgefertigt und kosten mehr als ein tatsächlicher Tank.

Was Apple getan hat, war in gewisser Weise spektakulär, sie haben einige Ideen genommen und sie auf einem 128-KB-Speicher zum Laufen gebracht, nur für einen Moment, überprüfen Sie jedes Spiel, das Sie auf Ihrem iPhone/Android haben, und sehen Sie, wie viele Megabyte es hat.

Und Windows wurde erst weit über 15 Jahre nach seiner Einführung populär (oder nützlich), und Windows 3 war so ziemlich 2 Personen bei Microsoft, die das zum Laufen gebracht haben. Ich sage nicht, dass diese 2 die ganze Arbeit gemacht haben, sie haben Windows 3 gemacht Arbeit mit mehr Speicher und so weiter. Bill war damals ganz bei OS/2.

Die Geschichte ist nicht schwarz und weiß, die Dinge sind nie so einfach.

Douglas Engelbart ließ 1950–1960, Jahrzehnte vor Xerox, ein GUI-System erstellen. Die Idee hinter der GUI war nicht neu, es war die nächste Iteration, da Computer schneller waren und auf mehr Speicher zugreifen konnten. Mit dem Aufkommen von Festplatten, die im Preis sanken, wurde es tatsächlich nützlich. Jeder, der einen Mac ohne Festplatte verwendet hat, weiß es. Diese Computer spuckten Platten aus und man legte neue Platten schneller ein als ein Rentner an den Slots.

In der Wissenschaft gab es GUI-Systeme, es gab rudimentäre Systeme und Demonstrationen.

Wenn Sie sich die vielen YouTube-Videos ansehen, die den Xerox Alto und den Xerox Star zeigen, werden Sie deutlich sehen, dass sie fast nichts mit dem Mac gemeinsam hatten, außer der Maus, was ein Wort ist, das Douglas meiner Meinung nach für das von ihm erfundene Zeigegerät erfunden hat benutzt. Windows und Icons waren Ideen, die lange vor Xerox bekannt waren.

Wohlgemerkt, ich mache niemanden klein. Was Xerox, Apple und Microsoft gemacht haben, war in jeder Hinsicht spektakulär. Hier geht es nicht um Diebstahl. Die Szene aus Pirates of Silicon Valley, in der Steve und Bill sich anschreien und darüber reden, dass der Kopierer ein Nachbar ist, in den Steve eingebrochen ist, um ihn zu stehlen, hat nie stattgefunden. Die Szenen wurden dramatisiert und erfunden.

Natürlich war Steve nicht glücklich über Windows. Er war nicht gegen eine GUI auf dem PC, er war dagegen, dass Microsoft Originalideen von Apple geklaut hatte, und verklagte sie aufgrund des Urheberrechts, da es damals keine Patente auf Software gab.

Microsoft hat noch nie ein Originalprodukt hergestellt, bis vielleicht Microsoft Bob. Textverarbeitung, Tabellenkalkulationen, Datenbanken und sogar Basic wurden zuvor durchgeführt, Microsoft ist nicht das einzige Unternehmen, das dies getan hat. Damals hatte so ziemlich jedes Unternehmen seine eigenen Softwareanzüge.

Also muss diese Xerox-Diebstahlgeschichte sterben. Xerox wollte diese Computer niemals Mainstream verkaufen, sie haben sie nicht einmal bei Xerox verwendet. Es war ein F&E-Projekt, für das heute jeder Xerox viel zu verdanken hat. Damals haben riesige Unternehmen diese Zukunftsforschungsprojekte durchgeführt, nicht nur Computer- oder Elektronikunternehmen. EMI, die Plattenfirma, hat den CT-Scan gemacht. RCA erfand das Farbfernsehen. Es war, als sie nicht so sehr an der 3-Monats-Aktienbewertung interessiert waren.

Update: Hinzufügen.

Die Leute vergessen, dass Xerox Parc auch die Laserdrucker hergestellt hat, und niemand sagt, dass Canon oder HP die Idee gestohlen haben. Sie haben auch Ethernet gemacht und niemand sagt, dass 3Com und Cisco ihre Idee gestohlen haben oder dass Cisco die Idee von 3Com gestohlen hat, da Bob Metcalfe derjenige, der 3Com gegründet hat, die Person war, die Ethernet bei Parc gemacht hat. Niemand sagt das. Niemand sagt, dass Xerox die objektorientierte Programmierung von Kristen Nygaard und Ole-Johan Dahl gestohlen hat, Alan Key von Parc wird oft als der Vater der objektorientierten Programmierung bezeichnet, was er nicht ist.

Ich kannte damals sowohl Bill Gates als auch Steve Jobs ziemlich gut. Sie sind beide außergewöhnliche Menschen, die unermessliche Beiträge zum Fortschritt der Technologie geleistet haben. Beide haben mich mein ganzes Leben lang persönlich zutiefst inspiriert, jeder aus sehr unterschiedlichen Gründen. (Ich kannte Steve & Bill, weil ich Gründer und Präsident der Boston Computer Society war, der weltweit größten Personalcomputer-Benutzerorganisation.)

Obwohl ich den tiefsten Respekt und Bewunderung für Bill als eine großartige Person habe, denke ich, dass er den Mantel des Mega-Bösewichts für PC-Benutzer während des 1

Weiterlesen

Ich kannte damals sowohl Bill Gates als auch Steve Jobs ziemlich gut. Sie sind beide außergewöhnliche Menschen, die unermessliche Beiträge zum Fortschritt der Technologie geleistet haben. Beide haben mich mein ganzes Leben lang persönlich zutiefst inspiriert, jeder aus sehr unterschiedlichen Gründen. (Ich kannte Steve & Bill, weil ich Gründer und Präsident der Boston Computer Society war, der weltweit größten Personalcomputer-Benutzerorganisation.)

Obwohl ich Bill als großartigen Menschen den tiefsten Respekt und meine größte Bewunderung entgegenbringe, denke ich, dass er in den 11 Jahren (1985-1996), in denen Steve nicht bei Apple war, den Mantel des Mega-Bösewichts für PC-Benutzer voll und ganz verdient – ​​und verdient – ​​hat. Ich glaube nicht, dass dies auf böswillige oder bösartige Absichten von Bills Seite zurückzuführen war. Aber während Bill und Steve beide eine außerordentliche Leidenschaft für persönliche Technologie hatten, wurden sie beide von sehr unterschiedlichen zugrunde liegenden Motivationen getrieben.

Bill ist ein unglaublich brillanter Ingenieur, der in der Lage ist, darüber nachzudenken, wie man unvorstellbar komplexe Systeme besser funktionieren lässt. Er ist auch die wettbewerbsintensivste Person, die ich je gekannt habe. (Nicht unbedingt auf eine schlechte Art; nur umwerfend intensiv.) Die Mission von Microsoft bestand nie darin, Technologie mit tiefem Einfühlungsvermögen für technisch nicht versierte Benutzer zu entwickeln oder die Menschheit voranzubringen. Es war „ein Computer auf jedem Schreibtisch, auf dem Microsoft-Software läuft“. Die Mission war, ohne Entschuldigung, die Weltherrschaft. Und Microsoft hat seine Mission Mitte der 1990er Jahre erfüllt.

Seit seiner Gründung ist jedoch praktisch jeder Erfolg, den Microsoft jemals hatte, darauf zurückzuführen, das Produkt eines anderen zu übernehmen, geringfügige Verbesserungen daran vorzunehmen – und dann unerbittlich und unaufhörlich weiterzumachen, bis es den Markt für dieses Produkt besitzt. Von Anfang an: Microsft BASIC war ein Abklatsch von Dartmouth BASIC, das für Minicomputer erfunden worden war; MS BASIC fügte fast nichts Neues hinzu und wurde zum dominierenden BASIC für Mikrocomputer. MS-DOS war eine leicht verbesserte 16-Bit-Version des 8-Bit-CP/M-DOS; es hat nichts dazu beigetragen, das Paradigma von Mikrocomputer-Betriebssystemen für Endbenutzer voranzubringen. In ähnlicher Weise hat MS Windows nichts dazu beigetragen, die bahnbrechende Arbeit von Xerox PARC oder die enorme Innovation voranzutreiben, die Apple bei GUIs durchgeführt hatte. Windows war gerade genug Kopie von Mac OS, um Microsofts Anspruch auf Marktbeherrschung zu erfüllen.

Betrachten Sie auch die Fehler von Microsoft. Erinnern Sie sich, wie schlecht das ursprüngliche Windows Phone und Tablet waren? In beiden Fällen nahm MS das schwerfällige Windows-Betriebssystem und portierte es (mit geringfügigen Änderungen) auf mobile Hardware.

Microsoft war schon immer ein Lehrbuchbeispiel für ein „marktorientiertes“ Unternehmen. Seit seiner Gründung hat Microsoft die Produkte anderer Leute im großen Stil kopiert und sie nur geringfügig gut genug gemacht, um Konkurrenten zu schlagen und Märkte zu dominieren. Meiner Ansicht nach hatte Microsoft nie einen moralischen Kompass, um dem Endbenutzer wirklich zu dienen, oder die Verantwortung dafür, wie persönliche Technologie die Gesellschaft beeinflusst. Microsoft akzeptierte stillschweigend den Wettbewerbsmarkt als moralische Kraft zum Schutz der Endbenutzer. In den späten 80ern und frühen 90ern führte dies zu fehlerhaften Microsoft-Produkten, die regelmäßig abstürzten; Bildschirmimmobilien, die an die Meistbietenden verkauft werden (unabhängig von den Auswirkungen auf den Endbenutzer); Anwendungen werden mit 10-mal mehr Funktionen überschwemmt, als irgendjemand verwenden könnte, und einer schrecklichen Integration, nur um Konkurrenten zuvorzukommen; und schaffen heimtückisch, außer Kontrolle geratene After-Markets für Antivirensoftware, Festplattendefragmentierung und endlose andere Dienstprogramme, für die Endbenutzer fast Vollzeit-Computertechniker werden mussten. Microsoft hat sich diesbezüglich immer schamlos entschuldigt. Zum Beispiel hat sich das Unternehmen bis heute NIE darum gekümmert, Microsoft Outlook für den Mac mit dem internen Adressbuch oder Kalender des Mac kompatibel zu machen – auf die praktisch alle Mac-Benutzer angewiesen sind. Benutzer, die 169 US-Dollar für den Kauf von Mac Outlook bezahlt haben, können Microsoft Feedback zu diesen schwerwiegenden Problemen innerhalb der Anwendung geben. Bevor ein Benutzer jedoch Feedback oder Produktfehler einreichen kann, MUSS er/sie einer wichtigen Bedingung zustimmen: Dass Microsoft NICHT auf Benutzerfeedback antwortet oder Folgemaßnahmen anbietet. Da Tausende von Mac-Benutzern dem Unternehmen seit 5 Jahren das gleiche Feedback gegeben haben,

Bis 1995 war die PC-Welt zu einer Wildnis der Innovation geworden – mit so vielen schlechten, tief verwurzelten, massiv befestigten Microsoft-Paradigmen, die die meisten Technologien kontrollieren, die Endbenutzer betreffen, hatte niemand in der Branche auch nur annähernd die erforderliche Marktmacht oder Größe Paradigmen zu ändern oder überlebensfähige neue Standards einzuführen. Ich denke, Microsoft (und Bill im weiteren Sinne) hat sich den Ruf erworben, ein allmächtiger Bösewicht für technisch nicht versierte Endbenutzer zu sein.

Ich glaube, in den späten 90ern und frühen 2000ern wurde klar, warum Steve Jobs so ein Held für alle war, die wollen, dass Technologie ihnen dient – ​​und nicht umgekehrt. Steves tiefstes und unermüdlichstes Engagement bestand darin, Technologie verschwinden zu lassen, damit sich die Benutzer zu 100 % darauf konzentrieren können, von der Technologie zu profitieren. Wenn ein Aspekt eines Apple-Produkts den Endbenutzern nicht nützte, fühlte sich Steve zutiefst moralisch verpflichtet, sich darum zu kümmern – unabhängig von den Kosten oder dem, was ein Konkurrent tat oder dachte. Wenn Sie Beweise dafür brauchen, wie sehr Steve für Endbenutzer ein Held war, denken Sie daran, wie viele der festgefahrenen Paradigmen von Microsoft von Steve bei Apple gesprengt und mit Ansätzen komplett neu überdacht wurden, die nicht nur schrittweise besser waren, sondern um Größenordnungen besser. Ich habe immer darauf vertraut, dass Aple das Richtige für Endbenutzer tut. Während Apple nicht Kurzfristig hat es nicht immer das Richtige getan, aber im Laufe der Zeit war es akribisch tadellos. Ich glaube, Microsoft hatte das nie in seiner DNA. Es schien nie ein Problem zu haben, Produkte auf den Markt zu bringen, die für Endbenutzer schlecht sind, solange diese Produkte auf dem umkämpften Markt gewinnen.

Ohne Respektlosigkeit gegenüber Bill – von dem ich glaube, dass er eine zutiefst prinzipientreue und ethische Person ist – glaube ich, dass er allen nichttechnischen Benutzern zu Recht als der Bösewicht bekannt wurde. Ich glaube nicht, dass dies seine Absicht war. Ich sehe Steve als jemanden, der für nichttechnische Benutzer ein spektakulär mutiger und unermüdlicher Held war.

Stellen Sie sich vor, Steve wäre nie zu Apple zurückgekehrt. Schneller Vorlauf von 1995 bis dahin, wo Microsoft alle hinführte. Wo wären wir heute?

Bill Gates wurde so reich, weil (1) er 1975 Microsoft mitbegründete und es zum erfolgreichsten Softwareunternehmen der Welt wurde; und (2) er nahm kein Risikokapital im Austausch für Aktien auf.

Gates nahm kein Risikokapital auf, weil er es nicht brauchte – Microsoft war profitabel und finanzierte sich selbst – und weil er nicht wollte, dass Aktionäre sich in seine Führung des Unternehmens einmischten.

Als der Aktienkurs von Microsoft in den 1990er Jahren boomte, machte ihn Gates' große Beteiligung zum reichsten Mann der Welt.

Wenn er sich früher von mehr Anteilen getrennt hätte, wäre er viel ärmer (aber immer noch sehr reich) gewesen.

Für einen volleren

Weiterlesen

Bill Gates wurde so reich, weil (1) er 1975 Microsoft mitbegründete und es zum erfolgreichsten Softwareunternehmen der Welt wurde; und (2) er nahm kein Risikokapital im Austausch für Aktien auf.

Gates nahm kein Risikokapital auf, weil er es nicht brauchte – Microsoft war profitabel und finanzierte sich selbst – und weil er nicht wollte, dass Aktionäre sich in seine Führung des Unternehmens einmischten.

Als der Aktienkurs von Microsoft in den 1990er Jahren boomte, machte ihn Gates' große Beteiligung zum reichsten Mann der Welt.

Wenn er sich früher von mehr Anteilen getrennt hätte, wäre er viel ärmer (aber immer noch sehr reich) gewesen.

Eine ausführlichere Erklärung finden Sie in meiner früheren Antwort:

Jack Schofields Antwort auf Wie kam es dazu, dass Bill Gates 49 % der Microsoft-Aktien besaß?

Steve Jobs, Apples größter Anteilseigner, hatte einen Wert von 217 Millionen US-Dollar, als Apple 1980 an die Börse ging, verglichen mit der Bewertung der Gates-Aktien von 350 Millionen US-Dollar zum Zeitpunkt des Börsengangs von Microsoft im Jahr 1986.

Heute hätte Jobs' Anteilsbesitz ihn reicher gemacht als Gates. Anstatt jedoch jahrzehntelang Aktien zu halten, verkaufte er einige für Bargeld und verkaufte dann den Rest, als er 1985 aus dem Unternehmen verdrängt wurde. Es war Pixar, nicht Apple, das Jobs zum Milliardär machte.

Die Gründer von Google, Facebook und ähnlichen Unternehmen verkauften Anteile an Risikokapitalgeber, um das schnelle Wachstum ihrer kostenlosen Dienste zu finanzieren. Da sie beim Börsengang ihrer Unternehmen nicht so viele Aktien besaßen, wurden sie nicht so reich wie Gates, obwohl sie immer noch Multimilliardäre sind.

In der Microsoft-Mythologie habe ich Geschichten über „das 10-Millionen-Dollar-Schneemobil“ gehört. Ein Programmierer, der sich reich fühlt, würde einige Microsoft-Aktien verkaufen, um Luxusgüter wie (angeblich) ein Schneemobil zu kaufen. Später, nach sieben Aktiensplits, waren dieselben Aktien 10 Millionen oder sogar 100 Millionen Dollar wert.

In den 1980er und 1990er Jahren hätte Gates Superyachten, Privatflugzeuge, Privatinseln, riesige Sportvereine und andere protzige Insignien von riesigem Reichtum einlösen und kaufen können. Er tat es nicht. Er setzte auf ein Pferd, um über 30 Jahre lang zu gewinnen: das, auf dem er ritt.

Die Konservativen haben Ihnen offenbar einiges angetan.

Auf jeden Fall für Tech-Milliardäre, und ich betone, dass der Tech-Teil, der progressive Parteien unterstützt, tatsächlich in ihrem Interesse ist.

Aus dem Besten der Welt schöpfen zu können, was im Allgemeinen Vielfalt und Multikulturalismus bedeutet, ist im besten Interesse von FB oder MS.

In der Lage zu sein, ein multinationales Unternehmen zu werden, das sich in verschiedene/vielfältige globale Märkte einfügt, ist im besten Interesse von Unternehmen wie FB oder MS

Eine gerechtere/gleichberechtigtere, gebildetere und gesündere Bevölkerung zu haben, liegt im besten Interesse von Menschen wie Mark und Bill.

Auf jeden Fall. Wenn Sie a

Weiterlesen

Die Konservativen haben Ihnen offenbar einiges angetan.

Auf jeden Fall für Tech-Milliardäre, und ich betone, dass der Tech-Teil, der progressive Parteien unterstützt, tatsächlich in ihrem Interesse ist.

Aus dem Besten der Welt schöpfen zu können, was im Allgemeinen Vielfalt und Multikulturalismus bedeutet, ist im besten Interesse von FB oder MS.

In der Lage zu sein, ein multinationales Unternehmen zu werden, das sich in verschiedene/vielfältige globale Märkte einfügt, ist im besten Interesse von Unternehmen wie FB oder MS

Eine gerechtere/gleichberechtigtere, gebildetere und gesündere Bevölkerung zu haben, liegt im besten Interesse von Menschen wie Mark und Bill.

Auf jeden Fall. Wenn Sie ein Milliardär wie sie sind. Ein paar Milliarden, die für sie an Steuern fließen, werden sie nicht obdachlos machen oder sie daran hindern, sich 20 weitere Häuser auf der ganzen Welt leisten zu können, wenn sie dies wünschen.

Mark und Bill und Warren sind selbstgemacht. Sie stammen nicht aus altem Geld. Sie sind nicht wie Konservative von altem Geld, die ihren Reichtum als Erbe sehen, das es zu schützen und zu mehren gilt und dann innerhalb ihrer Familie an die nächste Generation weitergegeben werden muss.

Es ist eine liberale Art, alten Reichtum zu verstehen. Die Erbschaft alten Vermögens kann Menschen und Familien zerstören. Wir haben das mehrfach gesehen, als Kinder aus wohlhabenden Familien in Schwierigkeiten gerieten und so. Riesige Erbstreitigkeiten, die Familienbande zerstören usw

Es kann Menschen depressiv machen, weil von ihnen erwartet wird, dass sie auf eine bestimmte Art und Weise und nicht wirklich etwas sind, was sie wirklich wollen oder heiraten, wen sie wollen. Warren ging zum Beispiel darauf ein, warum er seinen Kindern keine immensen Geldsummen gibt. Sie verstehen, wie Reichtum und Erwartungen ihre Kinder belasten können. Warum wir nie viel über ihre Kinder hören oder viel über sie wissen. Sie sind in dieser Hinsicht wirklich frei und es wird nicht erwartet, dass sie wie ihre Väter sind, wie bei anderen dynastischen Familien, die so viel Druck auf ihre Kinder ausüben, wie ihre Eltern zu sein oder es besser zu machen als sie, unabhängig davon, was diese Kinder wirklich tun wollen.

Für diese Jungs sehen sie ihren Reichtum als nützlicher an, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, einschließlich der Menschen, die sie lieben.

Was die Zeit betrifft, spielt das keine Rolle. Was ein Faktor ist, ist das Produkt oder die Dienstleistung. Ich müsste eher Produkt als Service sagen, da es ein neues Produkt sein müsste, das noch nie zuvor gesehen wurde, oder wie SteveJobs Produkte verwendet, die bereits auf eine völlig neue Art und Weise verwendet werden, die die Welt so verändert, wie sie jetzt ist.

Jetzt können Sie Milliardär werden, indem Sie ein Unternehmen mit einer neuen innovativen Idee gründen. Verwenden Sie die Mittel aus dem Verkauf dieses Unternehmens, um ein neues Unternehmen zu gründen, und tun Sie dasselbe, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Also, um es noch einmal zusammenzufassen. In welcher Zeit wird man am schnellsten zum Milliardär wie Bill G

Weiterlesen

Was die Zeit betrifft, spielt das keine Rolle. Was ein Faktor ist, ist das Produkt oder die Dienstleistung. Ich müsste eher Produkt als Service sagen, da es ein neues Produkt sein müsste, das noch nie zuvor gesehen wurde, oder wie SteveJobs Produkte verwendet, die bereits auf eine völlig neue Art und Weise verwendet werden, die die Welt so verändert, wie sie jetzt ist.

Jetzt können Sie Milliardär werden, indem Sie ein Unternehmen mit einer neuen innovativen Idee gründen. Verwenden Sie die Mittel aus dem Verkauf dieses Unternehmens, um ein neues Unternehmen zu gründen, und tun Sie dasselbe, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Also, um es noch einmal zusammenzufassen. Was ist die schnellste Zeit, um wie Bill Gates Milliardär zu werden? Und wie kann ein durchschnittlicher Mann das tun?

1. Die Periode ist nicht wirklich ein zu berücksichtigender Faktor.

2. Soweit es den Durchschnittsmenschen betrifft, waren sowohl Bill Gates als auch Steve Jobs beide Durchschnittsmenschen mit dem Drang, die Welt zu verändern.

3. Erschaffe etwas ganz Neues, das noch nie zuvor gesehen wurde und das ein großer Teil des Planeten braucht.

4. Verwenden Sie Produkte, die bereits existieren, aber verpacken Sie sie neu, um sie auf eine neue Art und Weise zu verwenden, die sie von einem großen Teil des Planeten benötigt.

5. Starten Sie ein Unternehmen mit einem neuen innovativen Produkt oder einer Dienstleistung. Verkaufen Sie das Unternehmen. Nehmen Sie das Geld aus dem Verkauf des Unternehmens und gründen Sie ein weiteres Unternehmen und machen Sie so weiter, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Ich hoffe das hilft.

Related Post: