Gibt Es Einen Vernünftigen Weg, Wie Wir Verhindern Können, Dass Die Automatisierung Die Meisten Jobs Der Menschen Verdrängt?

Gibt Es Einen Vernünftigen Weg, Wie Wir Verhindern Können, Dass Die Automatisierung Die Meisten Jobs Der Menschen Verdrängt?

January 28, 2023, by Joseph Haselrieder, Arbeit

Gibt es eine vernünftige Möglichkeit, um zu verhindern, dass die Automatisierung Arbeitnehmer verdrängt?

Nicht wirklich. Das Problem mit der Idee ist die zugrunde liegende Annahme, dass es vorzuziehen ist, manuell zu tun, was automatisiert werden kann. Dies ist nicht immer der Fall.

Sicherlich ist es ein großes Problem, wenn Erwerbstätige systematisch verdrängt werden – aber [nehmen Sie die Hypothese – wollen wir jetzt, wo wir Gabelstapler haben, wirklich noch schwere Sachen von Hand heben? Gibt es für die Leute nicht besseres zu tun?] Es ist nicht besonders wichtig, dass sie genau das tun, was sie gerade tun. Wir wollen, dass die Leute mitmachen i

Weiterlesen

Gibt es eine vernünftige Möglichkeit, um zu verhindern, dass die Automatisierung Arbeitnehmer verdrängt?

Nicht wirklich. Das Problem mit der Idee ist die zugrunde liegende Annahme, dass es vorzuziehen ist, manuell zu tun, was automatisiert werden kann. Dies ist nicht immer der Fall.

Sicherlich ist es ein großes Problem, wenn Erwerbstätige systematisch verdrängt werden – aber [nehmen Sie die Hypothese – wollen wir jetzt, wo wir Gabelstapler haben, wirklich noch schwere Sachen von Hand heben? Gibt es für die Leute nicht besseres zu tun?] Es ist nicht besonders wichtig, dass sie genau das tun, was sie gerade tun. Wir wollen, dass die Menschen an der Wirtschaft teilhaben, aber wie, angesichts sich ändernder Bedürfnisse und Anforderungen?

Das Problem ist nicht, dass die Automatisierung die Arbeitsplätze der Menschen wegnimmt. Wenn Arbeiter entlassen werden, ist die Frage, wohin sie gehen, immer das Problem anderer. Wirf sie auf die Straße, der Markt wird es regeln, richtig? Die vorgefertigte Antwort unter der Masse der freien Märkte, die alle Probleme lösen, lautet natürlich: „Der Markt wird damit umgehen“. …aber solange nicht eine der folgenden Aussagen zutrifft, gilt dies nicht:

  • andere Rollen sind überhaupt verfügbar (was bedeutet, dass die Wirtschaft eine ungedeckte Nachfrage hat, für die der versetzte Arbeiter qualifiziert ist)
  • Der versetzte Arbeitnehmer verfügt über Fähigkeiten, die denen in einer anderen verfügbaren Rolle entsprechen, oder verfügt über Ressourcen, um eine entsprechende Ausbildung zu erhalten
  • Der Arbeitgeber ist bereit, entlassene Arbeitnehmer für eine neue Rolle auszubilden, oder hat andere Rollen für sie

Es gibt keine Garantie, außer „für einige ist es wahrscheinlich, für andere weniger“, dass eine dieser Bedingungen zutrifft. Und es ist alles das Problem von jemand anderem (es sei denn, Sie sind der vertriebene Arbeiter)! Es ist das perfekte Rezept dafür, dass ein Problem sowohl ernst ist als auch keine wirkliche Aufmerksamkeit oder Traktion bei jemandem erhält, der in der Lage ist, etwas dagegen zu unternehmen.

Realistischerweise ist manuelle Arbeit, die automatisiert werden kann, ohnehin entweder körperlich anstrengend, repetitiv oder seelenzerstörend. Es ist nicht wirklich schlimm, diese Arbeit in Roboterarbeit umzuwandeln. An diesem Punkt bleibt die Automatisierung relativ primitiv und erfordert nur sehr wenige Variablen und sehr klare Anwendungsfälle. Oder zumindest war das die niedrig hängende Frucht. Aber es wird schlauer, die niedrig hängenden Früchte kommen immer höher als früher.

Idealerweise würden die durch die Automatisierung vertriebenen Mitarbeiter an anderer Stelle in der Wirtschaft eingesetzt, aber das ist nicht immer der Fall. Die Anreize zur Automatisierung (es wird schnell erledigt, die Grenzkosten sinken usw. usw.) sind immer da, aber was tun mit abgelösten Arbeitskräften? „Das ist das Problem von jemand anderem“. ← Hier ist der Haken. Heutzutage gibt es keinen Marktanreiz, diesen Menschen eine Ausbildung zu bieten, kein Budget dafür, es sei denn, der neu arbeitslose Arbeiter hat Ressourcen, um es zu finanzieren (aber fangen Sie an - 22! sie sind arbeitslos!). Und selbst dann noch das Endlos-Laufband-Potenzial, in dem der neue Job, für den Sie gerade gelernt haben, automatisiert ist? Wie kann man wissen, welche Fähigkeiten trainiert werden sollen (wie lange wird das dauern, wird es in Zukunft eine Nachfrage nach diesen Fähigkeiten geben)?

In der Zwischenzeit erfinden wir weiterhin Wege, um einfache und sich wiederholende Aufgaben schneller, effizienter und kostengünstiger zu erledigen. Das ist keine schlechte Sache. Aber das schneidet die Menschen aus ihrer Rolle in der Wirtschaft heraus, was eine schlechte Sache ist, solange ihr fortgesetztes Essen von Lebensmitteln daran gebunden ist. Da dies systematisch geschehen wird und wir eines Tages in einer Zukunft voller Replikatoren ankommen werden und nicht viel menschliche Arbeitskraft benötigen, müssen wir uns auch mit den wirtschaftlichen Problemen befassen, die wir haben werden bevor wir in einer Star Trek/Post-Knappheits-Ökonomie leben können [How The Star Trek Economy Works]. Denn ansonsten wird es eher wie Mad Max als wie Star Trek aussehen.

In jeder liberalen Wirtschaft, dh dem Kapitalismus, ist eine wichtige Art der Vermögensgenerierung die Steigerung der Produktivität, die andere die Innovation. Investoren erhalten eine Kapitalrendite, wenn diese Investition die Gesamtproduktivität erhöht oder zu Innovationen führt, die einen neuen Markt schaffen. Die Einschränkung, wie Unternehmen die Produktivität steigern, bricht die ganze Idee des Kapitalismus kurz. Automatisierung ist derzeit der wichtigste Motor zur Steigerung der Produktivität. Auch der Versuch, die steigende Produktivität zu kontrollieren, wird unbekannte negative Auswirkungen auf die Innovation haben.

Das Problem mit dem Kapitalismus ist, dass der Reichtum dadurch generiert wird

Weiterlesen

In jeder liberalen Wirtschaft, dh dem Kapitalismus, ist eine wichtige Art der Vermögensgenerierung die Steigerung der Produktivität, die andere die Innovation. Investoren erhalten eine Kapitalrendite, wenn diese Investition die Gesamtproduktivität erhöht oder zu Innovationen führt, die einen neuen Markt schaffen. Die Einschränkung, wie Unternehmen die Produktivität steigern, bricht die ganze Idee des Kapitalismus kurz. Automatisierung ist derzeit der wichtigste Motor zur Steigerung der Produktivität. Auch der Versuch, die steigende Produktivität zu kontrollieren, wird unbekannte negative Auswirkungen auf die Innovation haben.

Das Problem des Kapitalismus besteht darin, dass der durch die Steigerung der Produktivität generierte Reichtum nicht oft mit den Arbeitern geteilt wird. Der gesamte neu generierte Reichtum geht an relativ wenige. Anstatt sich der Automatisierung zu widersetzen, könnte vielleicht ein besserer Ansatz darin bestehen, dass alle, einschließlich der Anleger, davon profitieren. Wie macht man das? Es gibt eine Reihe von Ansätzen. Hier sind ein paar aus der Spitze von meinem Kopf:

  1. Entlohnung aller Mitarbeiter, wenn die steigende Produktivität eines Unternehmens den Nettogewinn erhöht, also Gewinnbeteiligung.
  2. Mitarbeiter, die durch Automatisierung ersetzt werden, sollten eine Art kontinuierlichen Anteil am durch die Automatisierung generierten Gewinn erhalten. Dies sollte auch für Arbeitnehmer gelten, die durch Offshoring versetzt werden.
  3. Neue Unternehmen, die automatisierte Produktion und Dienstleistungen aufbauen, sollten eine angemessene jährliche Abgabe auf die Maschinen an die Sozialversicherung, Medicare und Medicaid zahlen.
  4. Wiederherstellung des progressiven Steuersystems, das von Reagan et al. ausgehöhlt wurde, und Reinvestition in die Infrastruktur des Landes und die Bildung der Menschen.
  5. Jeder Arbeitnehmer sollte Anteilseigner eines Unternehmens sein. Ändern Sie die SEC-Regeln von Unternehmen in Privatbesitz, damit alle Mitarbeiter am Verkauf eines Privatunternehmens beteiligt werden können. Ein mittelständisches Unternehmen kann dies derzeit nicht tun, ohne gezwungen zu sein, an die Börse zu gehen. Mitarbeitern sollte es erlaubt sein, ihr privat gehaltenes Eigenkapital zu einem fairen Preis an das Unternehmen oder andere Mitarbeiter zurückzuverkaufen, wenn sie das Unternehmen verlassen, oder die Option haben, das Eigenkapital zu behalten.
  6. Hör schon mit den verdammten Kriegen auf. Die USA haben seit dem Ende des Kalten Krieges 18 Billionen Dollar für Kriege ausgegeben. Denken Sie daran, was diese Art von Investition in unserem Land für uns alle hätte tun können, einschließlich der Geschäftswelt
  7. Menschen, die Dinge erfinden, sollten zumindest einen Teil der Erfindung besitzen.
  8. Das Patentsystem sollte komplett neu gedacht werden.
  9. Der öffentliche Bereich sollte wieder so hergestellt werden, wie er vor Reagan war.

Irgendwann im nächsten Jahrhundert werden alle Jobs automatisiert sein. KI wird klüger sein als unsere klügsten Wissenschaftler. Wer profitiert? Ein paar Mega-Billionäre? Oder werden wir alle ein besseres Leben führen?

Die Richtung, in die wir uns gerade bewegen, ergibt keinen Sinn und ist nicht nachhaltig. Wird Jeff Bezos alles gehören, von all der Robotik profitieren, während der Rest von uns obdachlos ist? Es würde niemand in seinem Laden einkaufen. Natürlich wird irgendwann das ganze System zusammenbrechen, wenn wir das nicht ändern. Der Versuch, die erzielten Fortschritte zu stoppen, könnte uns jedoch alle davon abhalten, ein besseres Leben zu führen. Es ist an der Zeit, dass die wenigen Reichen aufhören, so verdammt gierig zu sein, und den Reichtum mit den Menschen teilen, die die Arbeit getan haben, die sie reich gemacht hat, was jeder von uns ist. Jeder hat einen Wert.

Ich habe die Frage „Globalisierung“ verpasst, also kommt Automatisierung. Sehr wahrscheinlich nicht: Die meisten Jobs sind nicht besonders attraktiv. Nehmen Sie zum Beispiel die Krankenpflege. Viele Witze über Bettpfannen, ja? Nicht sonderlich lustig, aber besser zum Lachen als zum Weinen, ja ? Aber eine Bettpfanne mitzubringen ist der einfache Teil; sogar mitnehmen. Aber was ist mit der Reinigung des Patienten, der zu verwirrt war, um überhaupt nach einer Bettpfanne zu rufen, und der sich selbst, seine Kleidung, sein Bett, möglicherweise auch den Boden und die Umgebung durcheinander gebracht hat? Alles muss gereinigt werden, pronto. Gut gemacht ? Das ist nicht das offiziell vorgesehene Bild der Pflege, z

Weiterlesen

Ich habe die Frage „Globalisierung“ verpasst, also Automatisierung, los geht’s. Sehr wahrscheinlich nicht: Die meisten Jobs sind nicht besonders attraktiv. Nehmen Sie zum Beispiel die Krankenpflege. Viele Witze über Bettpfannen, ja? Nicht sonderlich lustig, aber besser zum Lachen als zum Weinen, ja ? Aber eine Bettpfanne mitzubringen ist der einfache Teil; sogar mitnehmen. Aber was ist mit der Reinigung des Patienten, der zu verwirrt war, um überhaupt nach einer Bettpfanne zu rufen, und der sich selbst, seine Kleidung, sein Bett, möglicherweise auch den Boden und die Umgebung durcheinander gebracht hat? Alles muss gereinigt werden, pronto. Gut gemacht ? Das ist aus irgendeinem Grund nicht das offiziell bereitgestellte Bild der Krankenpflege. Häufiger ist es die gynäkologische Station mit stolzen jungen Müttern und ihren wunderschönen lächelnden Babys: nicht die blutigen Details darüber, wie sie dorthin gekommen sind. Nicht der kleine Junge, dessen Kopf in einem schmiedeeisernen Zaun steckte und fiel und sich das Genick brach, und brauchte noch Tage der Pflege, bevor er schließlich starb. Auch nicht, einen abgetriebenen Fötus im Schleusenraum zu finden, der immer noch um das Leben kämpft, das er nicht bekommen wird. Nur ein paar ausgewählte Details aus der frühen Ausbildung meiner Frau - und sie hat mir die meisten Schrecken erspart.

Das Leben eines Pleeceman ist kein 'appy'. Nicht ganz so brillante Aufdeckung der listigen Verbrechen des teuflischen Meisterverbrechers, noch die Highspeed-Verfolgungsjagd und die finale Schießerei, eher das Stampfen des Beats, das Auflösen betrunkener Prügeleien, das Anspucken, das Ankotzen und das Picken die Stücke zusammenzureißen, nachdem ein anderer betrunkener Fahrer sein Auto um einen Poller gewickelt hat, von einer entgegenkommenden Familie abprallte und sie traf - tot, verkrüppelt, verwaist, verwitwet - alles in Arbeit eines Tages. Sagen Sie es den nächsten Angehörigen, dann kehren Sie zum nächsten Stück sinnloser, sinnloser, bedeutungsloser Zerstörung zurück.

Viele „Jobs, die die Leute haben“ sind Jobs, die niemand machen sollte. Anstatt über das sinnlose Leben der müßigen Reichen zu grübeln, ist es an der Zeit, dass wir anfangen zu erkennen, dass die Armen genauso müßig sein werden und ihrem Leben besser etwas mehr Sinn geben sollten, abgesehen von zu viel Trinken und Huren zu viel, zu schnelles Autofahren, zu viele verwirrende Dinge und die Erwartung, wieder zusammengesetzt zu werden, damit sie den Vorgang wiederholen können.

Aber Sie fragen nach „den meisten Jobs“. Nun, viele sind schon weg. Es gehen noch mehr. Der Prozess hat keine logische Grenze, nur die praktische, dass die Superautomatisierung an sich ein teurer Prozess der Kapitalinvestition ist. Es wird also alles sehr langsam passieren.

Deine Arbeit ? Ich weiß nicht, aber du hast nie gesagt, was es war.

Diese Hilfe ?

Ein Haufen Gründe, ehrlich. Unter ihnen:

  • Eine Welt ohne Jobs ist nicht unbedingt schlecht und könnte leicht sehr gut sein. Zugegeben, wir müssen einen Weg finden, eine große Anzahl von Arbeitslosen zu ernähren und unterzubringen, aber wir brauchten diese Lösung bereits, und es wäre einfacher, wenn die Produktionskosten viel niedriger wären. Ernsthaft! Während es eine gewisse Art von Elite erschreckt, ist eine Welt, in der die meisten Menschen Zeit haben, ihren Interessen nachzugehen, eine Welt, die sich viel schneller weiterentwickelt als eine, in der extrem talentierte Menschen zwölf Stunden am Tag Benzin pumpen, um die Miete zu bezahlen.
  • Automatisierung existiert bereits. Der Bildschirm, den Sie sind r
Weiterlesen

Ein Haufen Gründe, ehrlich. Unter ihnen:

  • Eine Welt ohne Jobs ist nicht unbedingt schlecht und könnte leicht sehr gut sein. Zugegeben, wir müssen einen Weg finden, eine große Anzahl von Arbeitslosen zu ernähren und unterzubringen, aber wir brauchten diese Lösung bereits, und es wäre einfacher, wenn die Produktionskosten viel niedriger wären. Ernsthaft! Während es eine gewisse Art von Elite erschreckt, ist eine Welt, in der die meisten Menschen Zeit haben, ihren Interessen nachzugehen, eine Welt, die sich viel schneller weiterentwickelt als eine, in der extrem talentierte Menschen zwölf Stunden am Tag Benzin pumpen, um die Miete zu bezahlen.
  • Automatisierung existiert bereits. Der Bildschirm, auf dem Sie dies lesen, verrichtet Arbeit, die, wenn es die Aufgaben gegeben hätte, vor nur dreißig Jahren wahrscheinlich (mindestens) Tausende von Menschen beschäftigt hätte. Und das ist nur ein kleines Beispiel.
  • Automatisierung macht stark. Wollte man vor 50 Jahren Nachrichten veröffentlichen, kostete das Millionen von Dollar, ein Projekt, das nur den sehr Reichen vorbehalten war. Heute können Sie mehr oder weniger einen Blog erstellen, der so gut wie alles handhabt, eine Größenordnung, die bedeutet, dass Sie sich jetzt mit ziemlich wenig Kleingeld selbstständig machen können.
  • Jemand anderes wird automatisieren. Automatisierung ist weitaus billiger und (bei richtiger Anwendung) effizienter als manuelle Arbeit. Wenn also einige Regierungen irgendwie beschließen würden, jegliche Automatisierung zu verbieten, würde ein anderes Land dies nicht tun, und die Unternehmen dieses anderen Landes wären in der Lage, alle anderen zu übertreffen und zu übernehmen.

Wir können die Zukunft nicht bekämpfen. Irgendwann wird es immer hierher kommen. Was wir tun müssen, ist sicherzustellen, dass die Zukunft für uns funktioniert und nicht für ein paar der bereits Reichen.

Was übrigens bei all dem oberflächlichen Gerede in anderen Antworten über die Ludditen erwähnenswert ist, dass die Ludditen genau das wollten, eine Welt, in der die Automatisierung die Menschen nicht ausschließt. Aber wie viele progressive Bewegungen wurde sie von reichen Leuten als ein Haufen destruktiver Idioten beschmiert, die nichts verstanden. Wenn Roboter all unsere Jobs übernehmen, denken Sie an die Maschinenstürmer.

Das ist zweifelhaft.

Im Laufe der Geschichte hat die Einführung von Maschinen zur Erledigung der Arbeit von Menschen immer dazu geführt, dass viele manuelle Jobs verloren gegangen sind.

Als Traktoren und andere landwirtschaftliche Geräte eingeführt wurden, verschwand der Bedarf an Handarbeit in der Landwirtschaft so gut wie.

Stattdessen bekamen die Menschen Jobs in der verarbeitenden Industrie. Dann kamen die Fertigungsroboter und reduzierten den Bedarf an Handarbeit in der Fertigungsindustrie erheblich.

Stattdessen bekamen die Leute Jobs in der Dienstleistungsbranche. Und hier erleben wir gerade die nächste große Veränderung.

Erinnerst du dich an die Schreibkräfte? Wo Menschen, hauptsächlich Frauen, verwenden

Weiterlesen

Das ist zweifelhaft.

Im Laufe der Geschichte hat die Einführung von Maschinen zur Erledigung der Arbeit von Menschen immer dazu geführt, dass viele manuelle Jobs verloren gegangen sind.

Als Traktoren und andere landwirtschaftliche Geräte eingeführt wurden, verschwand der Bedarf an Handarbeit in der Landwirtschaft so gut wie.

Stattdessen bekamen die Menschen Jobs in der verarbeitenden Industrie. Dann kamen die Fertigungsroboter und reduzierten den Bedarf an Handarbeit in der Fertigungsindustrie erheblich.

Stattdessen bekamen die Leute Jobs in der Dienstleistungsbranche. Und hier erleben wir gerade die nächste große Veränderung.

Erinnerst du dich an die Schreibkräfte? Wo früher Menschen, vor allem Frauen, in riesigen Büros mit Handschreibmaschinen saßen und Briefe, Memos, Dokumente etc. abtippten. Oder die Reisebüros? Die ganze Postkartenindustrie?

Es gibt ein Computerprogramm, das ganz von selbst unzählige Artikel in guter Qualität auf Wikipedia schreibt. Es gibt Roboter, die Tweets schreiben, und andere Roboter, die sie lesen.

In ein paar Jahren werden wir selbstfahrende Autos und Drohnen zur Paketzustellung haben, was die verfügbaren Arbeitsplätze für Taxi- und Kurierfahrer verringern wird.

Wenn Computer leistungsfähiger werden, werden manuelle Jobs verschwinden.

Das mag schrecklich klingen. Aber im Laufe der Geschichte haben wir uns immer wieder neue Arten von Jobs ausgedacht, die Menschen erledigen können. Und das finde ich einen beruhigenden Gedanken.

Die Globalisierung „nimmt den Menschen nicht die meisten Jobs weg“. Es verlagert nur Arbeitsplätze von einigen Standorten zu anderen. Insgesamt ist es wahrscheinlich, dass es tatsächlich mehr Menschen beschäftigen wird als zuvor, weil die Menschen Dienstleistungen billiger anbieten können und die Spender somit mehr Geld ausgeben können, was wiederum noch mehr Menschen beschäftigen wird.

Es ist die Automatisierung durch Technologie, über die Sie sich mehr Sorgen machen sollten.

Update (op hat die Frage von Globalisierung zu Automatisierung geändert):

Wir müssen nicht unbedingt mehr Arbeitsplätze schaffen, um diejenigen zu befriedigen, die durch die Automatisierung verloren gehen. Wenn Jobs automatisiert werden, ist die Technologie t

Weiterlesen

Die Globalisierung „nimmt den Menschen nicht die meisten Jobs weg“. Es verlagert nur Arbeitsplätze von einigen Standorten zu anderen. Insgesamt ist es wahrscheinlich, dass es tatsächlich mehr Menschen beschäftigen wird als zuvor, weil die Menschen Dienstleistungen billiger anbieten können und die Spender somit mehr Geld ausgeben können, was wiederum noch mehr Menschen beschäftigen wird.

Es ist die Automatisierung durch Technologie, über die Sie sich mehr Sorgen machen sollten.

Update (op hat die Frage von Globalisierung zu Automatisierung geändert):

Wir müssen nicht unbedingt mehr Arbeitsplätze schaffen, um diejenigen zu befriedigen, die durch die Automatisierung verloren gehen. Wenn Jobs automatisiert werden, generiert die Technologie, die dies erledigt, Wohlstand für die Gesellschaft (indem ein Problem kostengünstiger gelöst werden kann). Wir müssen diesen Reichtum nur an diejenigen umverteilen, die ihre Arbeit verloren haben. Ein mögliches Beispiel hierfür ist ein existenzsichernder Lohn.

Hoffentlich nicht. Wenn die Automatisierung den Telefonisten nicht die Jobs wegnehmen würde, gäbe es dieses Internet-Ding, auf dem Sie heute tippen, nicht. Stellen Sie sich vor, wo die Welt heute wäre, wenn das Auto nicht die Postkutschenarbeit wegnehmen würde. Stellen Sie sich vor, die Elektrizität würde nicht all die Arbeitsplätze in der Gaslampenherstellung wegnehmen. Warum sollte irgendjemand Evolution und Innovation stoppen wollen? (ohne Politiker und Diktatoren, die überleben können, indem sie die Menschen ungebildet und im Dunkeln halten, um sie zu kontrollieren.) :)

Wenn Sie einen Mindestlohn verdienen, können Sie es sich leisten, in überfüllten Wohnungen zu leben, gutes Essen und das Nötigste zu haben, aber nicht wirklich Geld für „Wünsche“ über Bedürfnisse zu haben.

Es gibt zu viele, die denken, dass der Mindestlohn, der nur 40 Stunden pro Woche arbeitet, Sie in der unteren Mittelschicht bis zum Unterschichtleben unterstützen sollte, also verlangen sie 15 Dollar oder mehr pro Stunde. Bei diesem Tempo ist es billiger, Kioske und Automaten zu installieren, als Menschen, die Fehler machen, Urlaub nehmen und krank werden.

Wir können entweder hohe Mindestlöhne und Arbeitsstandards haben oder wir können eine hohe Beschäftigung und wenig Anreiz zur Automatisierung haben.

Wir können nicht beide hohe Löhne für gering qualifizierte Arbeitskräfte zahlen

Weiterlesen

Wenn Sie einen Mindestlohn verdienen, können Sie es sich leisten, in überfüllten Wohnungen zu leben, gutes Essen und das Nötigste zu haben, aber nicht wirklich Geld für „Wünsche“ über Bedürfnisse zu haben.

Es gibt zu viele, die denken, dass der Mindestlohn, der nur 40 Stunden pro Woche arbeitet, Sie in der unteren Mittelschicht bis zum Unterschichtleben unterstützen sollte, also verlangen sie 15 Dollar oder mehr pro Stunde. Bei diesem Tempo ist es billiger, Kioske und Automaten zu installieren, als Menschen, die Fehler machen, Urlaub nehmen und krank werden.

Wir können entweder hohe Mindestlöhne und Arbeitsstandards haben oder wir können eine hohe Beschäftigung und wenig Anreiz zur Automatisierung haben.

Wir können nicht gleichzeitig hohe Löhne für gering qualifizierte Arbeitskräfte zahlen und eine hohe Beschäftigung haben.

Angesichts des Chaos in den Innenstädten und der Verzweiflung in den ländlichen Gebieten, die jetzt wegen der Opiatepidemie und ihrer Wechselstimmen für Trump im Mittelpunkt stehen, zähle ich eine wachsende Armee auf Sozialhilfe nicht als Lösung.

Auch eine Umschulung ist keine wirkliche Lösung. Diejenigen, die am ehesten durch die Automatisierung verdrängt werden, sind am wenigsten in der Lage, sich emotional und intellektuell umzuschulen.

Dr. Jordan Peterson - IQ und der Arbeitsmarkt

Nein

Ganz einfach, weil die Automatisierung letztendlich die Anforderung zerstören wird, dass die meisten Menschen für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen. Als Alternative werden sie in der Lage sein, das Lernen und die Erkundungen fortzusetzen, die sie wünschen. Lesen Sie die folgende Antwort unten für weitere Details.

Jeff Ronnes Antwort auf Wie lange wird es dauern, bis die Robotik so viele Jobs übernimmt, dass die Regierungen den Menschen ein Grundeinkommen verschaffen müssen?

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass in naher Zukunft nur bestimmte Aufgaben innerhalb von Jobs und nicht ganze Jobs durch Automatisierung ersetzt werden, wobei einige Jobs stärker betroffen sind als andere.

In fast jedem Beruf gibt es zumindest einige Aufgaben, die von der Automatisierung betroffen sein könnten, aber es gibt auch viele Aufgaben in jedem Beruf, die dies nicht tun werden.

Es wird also immer Arbeit geben, aber nicht in der Form, wie wir sie heute kennen.

Eine Aruba-Umfrage ergab, dass etwa 71 % der Mitarbeiter angaben, dass sie einen vollautomatisierten Arbeitsplatz begrüßen würden.

Technologie wird sich positiv auf Organisationen auswirken, wenn sie sich verbessern

Weiterlesen

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass in naher Zukunft nur bestimmte Aufgaben innerhalb von Jobs und nicht ganze Jobs durch Automatisierung ersetzt werden, wobei einige Jobs stärker betroffen sind als andere.

In fast jedem Beruf gibt es zumindest einige Aufgaben, die von der Automatisierung betroffen sein könnten, aber es gibt auch viele Aufgaben in jedem Beruf, die dies nicht tun werden.

Es wird also immer Arbeit geben, aber nicht in der Form, wie wir sie heute kennen.

Eine Aruba-Umfrage ergab, dass etwa 71 % der Mitarbeiter angaben, dass sie einen vollautomatisierten Arbeitsplatz begrüßen würden.

Technologie wird sich positiv auf Unternehmen auswirken, da sie die betriebliche Effizienz verbessern, eine schnellere Entscheidungsfindung ermöglichen, bessere Kundenerlebnisse ermöglichen und das Mitarbeitererlebnis verbessern.

Wir können also nicht verhindern, dass die Automatisierung Arbeitsplätze verändert.

Die meisten Jobs werden in Zukunft automatisiert; und nein, es gibt keinen vernünftigen (oder wünschenswerten) Weg, dies zu verhindern!

Siehe auch Norman Simensons Antwort auf Ist Automatisierung ein Freund oder Feind?

Related Post: