Besteht Das Leben Nur Aus Schule, Arbeit, Noch Mehr Arbeit Und Tod? Gibt Es Irgendetwas Außerhalb Dessen, Was „das System“ Von Uns Will?

Besteht Das Leben Nur Aus Schule, Arbeit, Noch Mehr Arbeit Und Tod? Gibt Es Irgendetwas Außerhalb Dessen, Was „das System“ Von Uns Will?

January 28, 2023, by Tillmann Schult, Arbeit

Es ist, wenn Sie es so sehen. Schule und viel Arbeit werden unweigerlich Teil deines Lebens sein. Der Grund, warum Sie diese Dinge tun, macht jedoch den Unterschied.

Wenn Sie zur Schule gehen und nur dafür arbeiten, dass Sie diese Dinge tun „müssen“, dann wird das Leben zu einer Sisyphuse-Trotte, die weder Freude noch Sinn bringt. Machen Sie stattdessen jede Sache, die Sie tun, sinnvoll. Lernen Sie für einen Zweck – es kann so klein sein wie ein neues Experiment auszuprobieren oder etwas zu bauen oder Fähigkeiten hinzuzufügen, mit denen Sie mehr erreichen können! Tun Sie etwas, das Ihre Leidenschaft entfacht! Arbeiten Sie mit Menschen zusammen, von denen Sie glauben, dass sie dazu beitragen werden, die Welt neu zu gestalten!

Weiterlesen

Es ist, wenn Sie es so sehen. Schule und viel Arbeit werden unweigerlich Teil deines Lebens sein. Der Grund, warum Sie diese Dinge tun, macht jedoch den Unterschied.

Wenn Sie zur Schule gehen und nur dafür arbeiten, dass Sie diese Dinge tun „müssen“, dann wird das Leben zu einer Sisyphuse-Trotte, die weder Freude noch Sinn bringt. Machen Sie stattdessen jede Sache, die Sie tun, sinnvoll. Lernen Sie für einen Zweck – es kann so klein sein wie ein neues Experiment auszuprobieren oder etwas zu bauen oder Fähigkeiten hinzuzufügen, mit denen Sie mehr erreichen können! Tun Sie etwas, das Ihre Leidenschaft entfacht! Arbeiten Sie mit Menschen zusammen, von denen Sie glauben, dass sie dazu beitragen werden, die Welt neu zu gestalten! Folge deiner Leidenschaft!

Ein kleines Geheimnis - diese Leidenschaften, über die ich spreche, sind normalerweise Dinge, die dazu bestimmt sind, anderen zu helfen! Das Geheimnis des Glücks und des Lebens im Allgemeinen ist es, produktiv zu sein und seinen Mitmenschen auf jede erdenkliche Weise zu helfen :)

Aha! Ich bin so glücklich, dass jemand „das System“ erkennt.

Meine Erfahrung: Es gibt viel mehr zu tun im Leben als das System. Die Sache ist, dass die Menschen / die Gesellschaft nicht darauf trainiert wurden, dies zu erkennen. Daher fragen sich die meisten Leute, was Sie tun möchten, wenn es etwas ist, das nicht den „Erwartungen“ entspricht.

Es gibt zahlreiche Beispiele von Menschen, die das System herausgefordert haben und besser daraus hervorgegangen sind, für sich selbst und für die Gesellschaft.

Ich empfehle Ihnen die Rede von Steve Jobs: Bleib hungrig, bleib dumm. Es kann Sie besser führen.

Nein, im Leben geht es darum, in der Schule zu LERNEN, das zu tun, was DU liebst, als Arbeit zu tun, deinen Träumen ZU FOLGEN, dich zu verlieben, optimistisch zu sein und das Leben in vollen Zügen zu genießen. Glücklich sein und Menschen um sich herum glücklich machen. Etwas für die weniger Glücklichen tun, Menschen helfen, die es am meisten brauchen.

Das Leben ist, wie du es machst, es gibt kein bestimmtes System, um es zu leben. Und Menschen, die versuchen, Ihnen ein System aufzuzwingen, bekämpfen sie, lassen sich von niemandem befehlen, wie Sie Ihr Leben zu leben haben

Es gibt so viel mehr außerhalb des sogenannten Systems. Sie erkennen bereits, dass man möglicherweise aus einer konditionierten Denkweise heraus arbeitet. Das ist also ein toller erster Schritt. Die eigentliche Hausaufgabe besteht nun darin, zu verstehen, was an der Peripherie der Systeme und außerhalb ihrer Grenzen liegt. Es gibt viele, die den Weg weisen und darlegen, was es wirklich bedeutet, „außerhalb des Systems“ zu leben. Ich mag in dieser Hinsicht besonders die Arbeit von J.Krishnamurti. Er ist ein bisschen abstrakt, macht aber einen fantastischen Job, indem er alles auseinander nimmt.

Ja, aber man muss mutig genug sein, sein eigenes Leben in die Hand zu nehmen und es zu ändern. Wenn Sie dies nicht tun, erhalten Sie genau das.

Nehmen Sie an einem Auslandsarbeitsprogramm oder einem anderen Programm teil, das es Ihnen ermöglicht, ins Ausland zu ziehen und zu sehen, wie andere leben.

Als ich das tat, öffnete es mir die Augen für die Möglichkeiten des Lebens. Es gab so viele andere Möglichkeiten, in anderen Ländern zu leben.

Und mit etwas Glück kann man jemanden aus diesem Land heiraten und darf bleiben.

Ja, das ist auch das Leben.

Genießen, Urlaub machen, Risiken eingehen, sich verlieben. Auch das ist Leben.

Das Leben hat viele Geschmäcker. Man muss jeden Geschmack probieren.

Soweit das Leben in den alten Tagen schrecklich war … eh. Die Menschheitsgeschichte begann, was, 3000 v. Chr.?

Also mal sehen:

  1. 3000 v. Chr. - Mesopotamien
  2. 500 v. Chr. - Alltag im alten Ägypten
  3. Wie war es, in einer alten griechischen Familie zu leben?

Vieles basierte auf nicht mental anstrengenden Aktivitäten (mit Ausnahme von Ärzten oder Schriftgelehrten oder Heiligen, die die Akademiker waren). Wir müssen deduktives Denken aus einem bestimmten Grund üben. Es kommt nicht intuitiv zu uns; es ist nicht einmal über ein sehr grundlegendes Niveau hinaus notwendig für unser Überleben. Gemeinschaft in alten Zeiten war GROSS.

Menschen sind super soziale Wesen. Interaktion mit anderen

Weiterlesen

Soweit das Leben in den alten Tagen schrecklich war … eh. Die Menschheitsgeschichte begann, was, 3000 v. Chr.?

Also mal sehen:

  1. 3000 v. Chr. - Mesopotamien
  2. 500 v. Chr. - Alltag im alten Ägypten
  3. Wie war es, in einer alten griechischen Familie zu leben?

Vieles basierte auf nicht mental anstrengenden Aktivitäten (mit Ausnahme von Ärzten oder Schriftgelehrten oder Heiligen, die die Akademiker waren). Wir müssen deduktives Denken aus einem bestimmten Grund üben. Es kommt nicht intuitiv zu uns; es ist nicht einmal über ein sehr grundlegendes Niveau hinaus notwendig für unser Überleben. Gemeinschaft in alten Zeiten war GROSS.

Menschen sind super soziale Wesen. Die Interaktion mit anderen und einer Gemeinschaft ist unglaublich erfüllend. Sie wollen über unsere evolutionäre Vergangenheit und Jäger und Sammler sprechen? Soziale Interaktion hat uns aufgebaut und uns geholfen zu überleben.

Es sei denn, Sie waren ein Krimineller oder eine Person aus einem gefangenen Staat, alias ein Sklave … Ihr Leben war anständig akzeptabel. Eine Frau zu sein (sprich: definitiv) war im Vergleich zu einem Mann wahrscheinlich schrecklich, aber im antiken Griechenland wurde Frauen mit der Einführung des Gesichtsschleiers ein gewisses Maß an Freiheit eingeräumt.

Wie ja, es gab keine Klimaanlage, alle haben wahrscheinlich gestunken, die Leute waren ungebildet, und ich lebe viel lieber jetzt. Aber wenn die Leute auf die „brutish short life“-Weise an die Vergangenheit denken, denken sie an den Untergang des Römischen Reiches, als die Goten alle sagten: „RAWRRARRR, FICK DICH ROM, WIR WERDEN DICH AUSHUNGERN“. Mit der Einführung von verbesserten Rüstungen und Waffen sagten alle: „YEAHHHH WIR WERDEN KÄMPFEN.

Nach dem Untergang des Römischen Reiches ging es in Europa strukturell zur Hölle, als die Menschen um die Macht rangelten. Ratten hatten Flohfreunde, die die Beulenpest verbreiteten. Das Leben war wirklich brutal und kurz. Allerdings war China zu dieser Zeit ziemlich friedlich und wohlhabend (~1347, als die Beulenpest hart zuschlug und jeder sein Leben als Bauern in Europa hasste).

Also ja, diese Zeiträume in Europa sind total beschissen. Nein, ich würde lieber an meinem Schreibtisch sitzen und so viele Stunden pro Woche in einer relativ isolierten Existenz arbeiten, die ein Zyklus aus Aufwachen, 8 Stunden Arbeit, 1 Stunde Freizeit, jeden Tag Schlaf ist.

Aber diese Zeiten brutaler Schrecklichkeit sind auch nicht die ganze Geschichte des Lebens in alten Zeiten. Ein alter Ägypter zu sein, klingt eigentlich anständig. Selbst wenn Sie ein armer Bauer waren, mussten Sie sich für Ihre Gemeinde engagieren und nicht hungern.


Ich habe kürzlich etwas über Europa gelernt. Was zum Teufel, Mann?! Ich will nicht einfach mein Leben wegarbeiten – diese Jungs machen es richtig. Tatsächlich ist die Aussicht, über 30 und weit in meine 80er hinein zu leben, eine beängstigendere und schrecklichere Aussicht mit Aufwachen/Arbeiten/Schlafen in einem ziemlich großen Zyklus von Isolation und Bewegungsmangel. Zum Beispiel, großartig, halte mich mehr am Leben, damit ich weiterhin die lebenden Tageslichter aus mir herausschlagen und meine ganze Lebenskraft in die Industrie stecken kann.

Ich sehe keinen Grund, mich vor der Gesamtheit der amerikanischen Kultur zu verstecken. Dieser Teil davon ist beschissen. Ja, Sie bekommen den amerikanischen Traum ... aber wissen Sie, wie viele blutige Körper im Austausch für solchen Fleiß verstreut und vergessen werden? Denken Sie metaphorisch an all die „Chinesen“ im 19. Jahrhundert, die Eisenbahnen bauten. Sie waren so verdammt fleißig und innovativ, dass sie in die Erde gruben, um an den Eisenbahnen zu arbeiten. Es war nicht ungewöhnlich, dass die Tunnel über ihnen zusammenbrachen – sie starben mit Spitzhacken in der Hand.

Sie bauten die größte industrielle und technische Errungenschaft im amerikanischen 19. Jahrhundert. Was ist das wert? Ist es dein Leben wert? Hätten diese Chinesen ihr Opfer als würdig angesehen, wenn sie die gleichen Vorteile und Möglichkeiten für Bildung (das Internet hat das Wissen ziemlich demokratisiert) und einen anderen Lebensstil gehabt hätten?

Was ist es Ihnen heute noch wert, vom Chef einen goldenen Stern und keine lebenslange Rente zu bekommen? Mit einer Spitzhacke in der Hand in einem Tunnel sterben?

Ich denke, die Amerikaner sind in einem ungesunden, sinnlosen Ausmaß von der Arbeit besessen. In der Industrie selbst gibt es keine inhärente Tugend.

Die Leute werden sagen: „Du wirst dich ändern, wenn du älter wirst … die Dinge ändern sich.“ Um zu akzeptieren, was ich als etwas gesehen habe, das individuell zu so viel Schmerz und Zerstörung beigetragen hat, wird eine weitere Gehirnverletzung erforderlich sein.

Und dieser sollte mich besser richtig gut treffen. Lösche alles, was ich je erlebt habe, aus und ersetze es dadurch, dass ich nur darauf achte, was mir angenehm ist. Eines dieser Dinge ist die soziale Inklusion. Es macht mich in gewisser Weise sehr unwohl, nicht dazuzugehören. Trotz meines Unbehagens spüre ich intuitiv dieses riesige Ziehen in meinem Magen, wenn ich daran denke, Dinge zu tun, die mich kurzfristig beruhigen würden. Eines dieser Dinge ist, ein „normaler“ 26-Jähriger zu sein. Tue, was ich tun soll, beruflich, familiär usw.

Ich werde verdammt sein, wenn ich dem für mich vorgezeichneten Weg folge, meine Jugend und meine Talente der Industrie verpfände und in diesem Land sterbe und um „Ansprüche“ wie Sozialversicherung oder Gesundheitsversorgung bettele. Ich hasse es absolut, wie meine Oma leben muss, weil unsere Kultur so beschissen ist. Sie hat ihr ganzes Leben lang hart gearbeitet … und wofür? Jetzt vergessen zu werden, weil sie nicht produktiv sein kann?

War es der Gesellschaft wert, ihr in die Zähne zu treten, als sie als alleinerziehende Mutter drei Kinder hatte (als zuverlässige Geburtenkontrolle nicht weit verbreitet war) und kaum wirtschaftlich über die Runden kommen konnte? Lohnt es sich, wenn sie in den Stahlwerken arbeiten musste und trotzdem nicht ganz versorgen konnte? Lohnt es sich, wenn sie durch schlechte Arbeitsbedingungen Atemprobleme bekam und bis ins hohe Alter an Schlafapnoe litt?

Nein, das ist es mir nicht wert. Ich hasse, was meiner Oma passiert ist. Ich hasse es, dass sie keine Chance hatte, rauszukommen. Ich brauche diesen „Traum“ nicht und ich bin es leid, Schlangenöl verkaufen zu wollen.

Und ganz ehrlich? Wenn die beste Verteidigung eines Menschen lautet: „Diese Lebensqualität ist besser als damals, als die Beulenpest Europa verwüstete.“ dann gibt es wahrscheinlich (sprich: verdammt definitiv) Raum für Verbesserungen.

Oh, und ich habe das gelernt, als ich anfing, mich mit Freunden aus anderen Ländern zu unterhalten, und ich sagte: „Warte.Was.Wirklich?!“ Und dann wurde ich ein schlechter Amerikaner, denn mein Ziel ist es, einen hochbezahlten Job zu bekommen, um einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten und mich glücklich zu machen, sparsam zu leben und meine Schulden zu begleichen, ins Ausland zu ziehen, mich früh zur Ruhe zu setzen und mit meiner Freizeit zu tun, was ich will time sans kids (oh, hatte ich schon erwähnt, dass ich meinen Körper auch nicht als organisches Mittel für die Industrie sehe?). :)


Also, Fazit: Ich denke, wir Menschen arbeiten in Amerika zu viel. Ich habe nicht vor, so zu leben; Es lohnt sich nicht. Ich habe es vor etwa 4 Jahren erfahren.

Zufällige Überlegung: Ich würde als „Work to Live“-Mensch wirklich gut abschneiden. So bin ich aufgewachsen und ich arbeite unglaublich hart (selbst für langfristige Befriedigung). Seit relativ kurzer Zeit (in den letzten paar Jahren) sehe ich es jedoch nicht als meine Pflicht an, mich für irgendetwas anderes als das auszubrennen, was ich gerne tun würde.

Was ist der Frieden oder die Gerechtigkeit darin, sich selbst in Stücke zu reißen, um einen Beitrag zu leisten, und gesagt zu bekommen, dass man abhauen soll, wenn man wegen all der harten Arbeit, um den Beitrag zu leisten, zusammenbricht?

Ich muss nicht auf einem Yogaball oder so sitzen, um gute Arbeit zu leisten. Ich kann super gut arbeiten. Aber damit das Schleifen selbst das Ende ist? Nein, das Leben ist zu kurz.

seufz* Quora hat meine Antwort nicht gespeichert, als ich sie vor einiger Zeit gepostet habe, also werde ich es kurz und bündig machen.

Nicht jeder ist wie die meisten Menschen zum Leben geschaffen; Kabelrechnungen besorgen, teure Telefonrechnungen bezahlen, Miete zahlen, Autozahlungen leisten, von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben. Ich merkte, dass ich härter und härter arbeitete, um dies zum Laufen zu bringen, und doch geriet ich immer weiter in Rückstand.

„Wie kann ich das verhindern?“, fragte ich mich. Ich war überarbeitet, gestresst, konzentrierte mich auf Geld, nur um mit Rechnungen und Miete über die Runden zu kommen, und gab dennoch nicht verantwortungslos aus oder hatte extravegante Ausgaben. „Ich kann es mir einfach nicht leisten

Weiterlesen

seufz* Quora hat meine Antwort nicht gespeichert, als ich sie vor einiger Zeit gepostet habe, also werde ich es kurz und bündig machen.

Nicht jeder ist wie die meisten Menschen zum Leben geschaffen; Kabelrechnungen besorgen, teure Telefonrechnungen bezahlen, Miete zahlen, Autozahlungen leisten, von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben. Ich merkte, dass ich härter und härter arbeitete, um dies zum Laufen zu bringen, und doch geriet ich immer weiter in Rückstand.

„Wie kann ich das verhindern?“, fragte ich mich. Ich war überarbeitet, gestresst, konzentrierte mich auf Geld, nur um mit Rechnungen und Miete über die Runden zu kommen, und gab dennoch nicht verantwortungslos aus oder hatte extravegante Ausgaben. „Ich kann mir das Leben einfach nicht leisten“, dachte ich. Also wusste ich, dass etwas aufgeben musste, etwas musste sich ändern, was war das und wie konnte ich das tun?

Ich wusste, dass ich nicht viel brauchte, um materiell wirklich glücklich zu sein. Durch einen langsamen Prozess hatte ich schon einiges eliminiert. Ich brauchte kein Fernsehen oder Kabel, weil ich es jahrelang nicht gesehen hatte und so glücklicher war, ich musste nicht ständig Kleidung oder Schmuck kaufen, ich hatte kein teures Telefon, keine Autozahlung, viel der Essenskosten... die Miete war der nächste große Schritt.

Ich wollte frei sein, ich wollte Dinge tun, ALLES, außer mich selbst bis zur Erschöpfung arbeiten und ohnmächtig werden und wiederholen. Also habe ich einen Plan erstellt.

Ich schrieb ein Notizbuch mit Öffnungszeiten, Sonderangeboten, kostenlosen Veranstaltungen, kostenlosem Essen, Orten usw. zu den Orten, an denen ich hingehen konnte. Zu jeder Tageszeit wusste ich, was ich für wenig bis gar kein Geld tun konnte. Ich hatte ein weiteres Buch, einen Kalender mit allen Veranstaltungen und Festivals, an denen ich entweder teilnehmen oder mitarbeiten konnte, um Geld zu verdienen. Und dann hatte ich eine Liste von Freunden, die zustimmten, dass es ein guter Schritt für mich sei, für eine Probezeit von drei Monaten aus meinem Auto zu leben, und sich bereit erklärten, mich einmal pro Woche duschen oder über Nacht bleiben zu lassen. Mit all den Freunden, die ich hatte, war es eher einmal im Monat, was, wie sich herausstellte, seltener war, als dass ich sowieso auf ihrer Couch geschlafen oder ihre Dusche benutzt hätte, weil ich vorher aus der Stadt reisen musste, um sie zu sehen und würde über Nacht bleiben. Ich hatte Essensrationen für diese Zeit reserviert und hatte meine Campingsachen dabei, auch nicht viel,

Zum ersten Mal überhaupt war ich nicht an meine Sachen gebunden und hatte jeden Tag etwas Interessantes und Lustiges zu tun.

Manche Menschen leben, um zu arbeiten, ich habe einen Weg gefunden, zu arbeiten, um zu LEBEN, ich habe es genossen, Dinge anders zu machen, um nur das zu erreichen, was mir wichtig war, auch wenn es weit über den Tellerrand hinausging, ich musste mich nicht um Arbeitsplatzpolitik kümmern, Job Sicherheit, Wohnung verlieren, Rechnung nicht rechtzeitig bezahlen, Geld sparen (oder besser gesagt nicht können). Zugegeben, dieser Lebensstil ist NICHT jedermanns Sache, und viele Menschen akzeptieren dies, weil sie nicht in dem Kreislauf gefangen sind, der ich war, sie sind in der Lage, Glück und Trost im Leben, Bezahlen von Rechnungen und Sterben zu finden. Manche Leute haben nichts dagegen, ob sie reisen oder nicht, andere sehen es als härtere Arbeit. Das kann sein, aber die harte Arbeit, die ich leiste, ist für mich persönlich viel lohnender, als wenn ich hart für ein Unternehmen arbeite, von dem ich nicht ausreichend profitiere. Vielleicht hatten diese Leute das Glück, bessere Jobs zu haben als ich,

Ich lebe derzeit in meinem Van, den ich in einen Camper Van umbaue und zurück nach Colorado ziehe. Ich war bis jetzt nie in der Lage, Geld zu sparen, mich selbst zu behandeln, wann immer ich will, mit finanziellen Notfällen fertig zu werden, wenn sie passieren, anstatt sie in noch mehr Probleme zu schleudern, frei zu reisen, wann und wohin ich will (natürlich mit Planung, alles, was ich tue, ist geplant ), und sei glücklich. Ich bin so glücklich wie nie zuvor und habe kein Haus. Alle Details, die Sie wissen möchten, beantworte ich gerne in einer persönlichen Nachricht.

Ich hatte mir vor Jahren die gleiche Frage gestellt und landete schließlich für 4 Monate in meinem Auto. Also aus Erfahrung kann ich sagen (Überraschung Überraschung) es ist nicht jedermanns Sache.

Kurze Antwort. Die meisten Menschen können die Gewissheit, einen festen Job, fließendes Wasser und einen riesigen Flachbildschirm an der Wand nicht verlassen.

Die Zeiten, in denen die meisten Menschen Nomaden waren, sind lange vorbei. Wir haben gelernt, Landwirtschaft zu betreiben, Selbstverbuchungsautomaten zu benutzen und sind in unserem Lebensstil viel gefestigter geworden. Moderner Lebensstil ist so viel „einfacher“, wenn man ihm eine Adresse geben kann.

Die Leute haben Jobs, um Geld zu bekommen, um andere mit Schmuck zu beeindrucken und sich zu paaren oder

Weiterlesen

Ich hatte mir vor Jahren die gleiche Frage gestellt und landete schließlich für 4 Monate in meinem Auto. Also aus Erfahrung kann ich sagen (Überraschung Überraschung) es ist nicht jedermanns Sache.

Kurze Antwort. Die meisten Menschen können die Gewissheit, einen festen Job, fließendes Wasser und einen riesigen Flachbildschirm an der Wand nicht verlassen.

Die Zeiten, in denen die meisten Menschen Nomaden waren, sind lange vorbei. Wir haben gelernt, Landwirtschaft zu betreiben, Selbstverbuchungsautomaten zu benutzen und sind in unserem Lebensstil viel gefestigter geworden. Moderner Lebensstil ist so viel „einfacher“, wenn man ihm eine Adresse geben kann.

Menschen haben Jobs, um Geld zu verdienen, um andere mit Schmuck zu beeindrucken und um sich zu paaren oder Beziehungen zu pflegen. Beziehungen = Babys. Babys = mehr benötigtes Einkommen = mehr Zeit bei der Arbeit usw. usw. Irgendwo zwischen all dem gibt es Glück oder so, wurde mir gesagt. Das sind sowieso die meisten. Ich muss es wissen, ich bin im Moment einer von ihnen.

Nehmen wir also an, Sie sind der spontane Typ. Sie sind Mitte 20, Sie sind gesund, Sie sind aktiv, lieben die Natur und langweilen sich, wenn das Leben stillsteht. Sie würden eine Hängematte einem schicken 1000-Euro-Sofa vorziehen. Du wurdest von den vielen Reisebildern von Reisenden auf Instagram inspiriert und hast außerdem einen Backup-Plan, falls es mal schief gehen sollte.

Sie haben ein Auto, das groß genug ist, um alle 5 Fuß 10 von Ihnen zu schlafen. Am kältesten wird es nachts bei nur 10 Grad C. Sie haben auch keine Angehörigen (Kinder, alter Vater, Haustiere, schwangerer Goldfisch), keine Hypothek, keine Autorückzahlungen, Sie haben eine äußerst disziplinierte Blasen-/Darmkontrolle, Sie lieben es, spontan zu sein und Komfort in kleinen Räumen finden. - Dann JA, Sie könnten fast auf halbem Weg sein.

Es gibt VIELE Fragen, die Sie sich stellen müssen, bevor Sie Ihre Matratze einwerfen, viele Feuchttücher kaufen und Ihren „F**k the System“-Lebensstil beginnen.

Warum?

  1. Ich hatte Kreditkartenschulden, nichts Verrücktes (ca. 2000 £), aber ich hatte es satt, 6 Tage die Woche dumme Stunden zu arbeiten, um mit den Rückzahlungen Schritt zu halten. Verschuldet zu sein bedeutete, ein Budget zu haben, indem man nicht mit Freunden ausging, kein Geld für Spiele ausgab, kein Paintball spielte und viele, viele Instantnudeln aß. (Ich bin Halbasiatin, also war ich schon an die Nudeln gewöhnt). Wie auch immer, nach Monaten dieses WORK-EAT-SLEEP-REPEAT-Lebens hatte ich genug. 2 Monate hartes Sparen würden meine Schulden begleichen.
  2. Ich liebe es wirklich zu fahren und zu reisen. Ich hatte das Brummen am Arbeitsplatz satt. Ich brauchte weniger London, mehr Natur. Das Leben in einem Auto würde immer noch ein Einkommen erfordern, um Kraftstoff, Versicherung, Steuern, Wartung usw. zu bezahlen. Aber ich wollte weniger Zeit mit der Arbeit verbringen und mehr Zeit mit lustigen Dingen verbringen.
  3. Damals lebte ich in einem kleinen Zimmer in einem Drei-Bett-Haus. Der Vermieter hatte uns Mietern drei Monate Zeit zum Auszug gegeben, da er das ganze Haus renovieren wollte. Aber die Zeit war fast abgelaufen und es war schwierig, einen neuen Ort zu finden, der in mein Budget passte. Der billigste Ort kostete 120 Pfund pro Woche, was ich mir nicht leisten konnte.

Mein Auto war voll bezahlt. Und ich müsste nicht jeden Morgen zur Arbeit fahren, wenn ich dort parken würde. Es machte Sinn.

Wie?

  1. Sachen; Ich habe alles, was ich besaß, in 4 Teile geteilt. WERFEN, VERKAUFEN, AUTO, LAGERUNG. Das Werfen war einfach und fühlte sich erfrischend an, ich verkaufte meinen 42-Zoll-Fernseher, die Gitarre, die ich zweimal benutzte, alte PS4-Spiele, Bücher und alles, was Staub darauf hatte. Das Problem war, dass es Dinge wie meine Paintballausrüstung, Campingausrüstung, Fotos und Andenken gab, die ich nicht wegwerfen oder verkaufen konnte und die wertvollen Platz im Auto einnehmen würden. Glücklicherweise gehörte zu meinem Job die Lagerhaltung, also schlich ich sie auf eine Palette, weg von den Kameras, und erledigte die Arbeit. Um zu wissen, was ich im Auto brauchte, brauchte ich einige Versuche und Irrtümer. Kleidung im Wert von einer Woche, Kühlbox, Matratze/Bettzeug, Batteriebänke, Starthilfekabel, Abschleppseil und Entfeuchtungssäcke. Das war so minimalistisch, wie ich nur gehen konnte.
  2. Hygiene; Es gab ein 24-Stunden-Fitnessstudio 2 Minuten von der Arbeit entfernt für nur 20 Pfund pro Monat. Ich hatte eine große Blase, aber es war schön zu wissen, dass ich 2 Minuten und eine Schlüsselkarte von einer Toilette mit Spülung entfernt war. Ich benutzte einmal pro Woche den örtlichen Waschsalon und zahlte 1 £, um den Staubsauger an der Tankstelle zu benutzen, um jeden Samstag mein Auto zu reinigen und mein Auto bei der Arbeit oder bei Regen zu waschen.
  3. Beziehung - Ich habe (wie durch ein Wunder) eine Freundin. Sie war die Einzige, die von meinem verrückten „Experiment“ wusste. Sie machte sich jede Nacht, die ich im Auto verbrachte, Sorgen um mich. Aber sie hat sich damit abgefunden. Sie wäre auch meine Unterstützung, falls etwas schief gehen sollte. Übrigens ist sie immer noch meine Freundin. (Ich weiß … sie ist eine Hüterin.)
  4. Essen - Ich wollte mir nicht die Mühe machen, Geld bei der Miete zu sparen, nur um es jeden Abend in Fertiggerichte zu stecken. Ich hatte eine Kochgelegenheit bei der Arbeit und einen Campingkocher. Sortiert.
  5. Unterhaltung - Es gibt nur eine begrenzte Anzahl verschiedener Freunde, die Sie während der Woche besuchen können. Also habe ich die anderen Male Netflix geschaut. Ich habe Spiele auf dem iPad gespielt, ich habe Französisch gelernt. Ich lese Bücher. Ich würde ALLE meine 20-GB-Datenmenge pro Monat auf meinem iPad und 10-GB-Hotspot-Daten auf meinem Telefon verwenden. Sprechen Sie darüber, wie Sie Ihr Geld verdienen. Für alles andere gibt es das kostenlose WLAN von McDonalds.

Geheimnisse

  1. Dies war eines der schwierigeren Probleme. Ich musste mein Auto normal aussehen lassen. Glücklicherweise hatte ich getönte Fenster, aber ich musste auch sicherstellen, dass die Futonmatratze und das Bettzeug jeden Morgen hinten zusammengeklappt waren. nichts wurde jemals offen gelassen. Ich musste mich vor Überwachungskameras in Acht nehmen, wo ich parkte. Um die Sache noch schwieriger zu machen, musste ich beim Paintball oft Freunde hinten transportieren, also mussten die Rücksitze benutzt werden, während alle meine Sachen im Auto waren.

DAMIT! Wäre IRGENDEINES der oben genannten Kriterien anders gewesen, hätte ich keinen Monat durchhalten können, geschweige denn 4.

Während meiner 4 Monate im Auto bin ich gereist, habe viel gelernt und jetzt schätze ich die Dinge ein bisschen mehr. Dinge wie Freundschaft, Vertrauen und ein Raum, in dem ich stehen kann. - Außerdem denke ich immer, wenn ich eine Flasche Oasis ansehe: „Die Flasche hat eine Öffnung, die groß genug ist, um hineinzupinkeln.“

Am Ende war es nicht die Art und Weise, wie ich meine Toilettenfahrten strategisch planen musste, oder die Geheimnisse, die ich bewahren musste, oder die Ungewissheit, was mein Autoleben beendete. Es war nicht die Tatsache, dass ich meine Schulden getilgt und genug Geld gespart hatte, um zwei Wochen lang mit Freunden durch Frankreich zu reisen, oder die Tatsache, dass ich genug Geld hatte, um nach Silverstone zu fahren, um die Formel 1 zu sehen. Es war nicht einmal die Tatsache, dass ich eine tolle Unterkunft für ungefähr 65 Pfund pro Woche gefunden hatte.

Es war meine Beziehung. Oder zumindest die Angst, es zu verlieren. Ich wollte nicht, dass sich meine Freundin mehr Sorgen um mich macht. Das Leben in einem Auto belastet die Beziehungen, egal wie sehr sie in dich verliebt ist. Die niedrige Decke in meinem Haus auf Rädern hatte viele *ähm* Komplikationen.

Deshalb spare ich jetzt auf einen Van. :)

Das ist eine großartige Frage, und ich finde sie überhaupt nicht seltsam. Ich habe mir dieselben Fragen oft gestellt. Ich bin nicht depressiv. Ich bin gut erzogen und gut ausgeglichen.

Was ich mit Ihnen teile, ist nur meine Meinung. Ich bin sehr spirituell und nicht im geringsten religiös, was bedeutet, dass meine Antworten nicht aus religiöser Sicht kommen.

Erstens stirbt nicht jeder einen schrecklichen Tod. Und wenn wir einen schrecklichen Tod sterben, steckt eine positive Lernerfahrung dahinter. Nein .... es scheint zu diesem Zeitpunkt nicht positiv zu sein, aber es ist, wenn man "das große Ganze" sieht.

Was sind wir wirklich? Unser Bewusstsein ist a

Weiterlesen

Das ist eine großartige Frage, und ich finde sie überhaupt nicht seltsam. Ich habe mir dieselben Fragen oft gestellt. Ich bin nicht depressiv. Ich bin gut erzogen und gut ausgeglichen.

Was ich mit Ihnen teile, ist nur meine Meinung. Ich bin sehr spirituell und nicht im geringsten religiös, was bedeutet, dass meine Antworten nicht aus religiöser Sicht kommen.

Erstens stirbt nicht jeder einen schrecklichen Tod. Und wenn wir einen schrecklichen Tod sterben, steckt eine positive Lernerfahrung dahinter. Nein .... es scheint zu diesem Zeitpunkt nicht positiv zu sein, aber es ist, wenn man "das große Ganze" sieht.

Was sind wir wirklich? Unser Bewusstsein ist eine besondere Energieform, die sich ihrer selbst bewusst ist. Diese Energie ist unsterblich (sie lebt nicht) und existiert ziemlich gut für sich. Es ist völlig unabhängig von irgendwelchen physischen Lebensformen wie dem menschlichen Körper. Diese besondere Energieform wird auch Seele genannt. Mein Verständnis ist, dass Seelen „geboren“ werden (in die Selbsterkenntnis kommen) und von da an unsterblich sind. Du und ich sind Seelen und wir sterben niemals, niemals. Unsere Körper sterben, aber wir nicht.

Ein Mensch ist eine sehr verdummte Version der Seele und eingezwängt in eine menschliche Hülle mit starken Einschränkungen. Und warum unterwerfen wir uns dieser Bedingung? Lernen. Durch meine fünfzig Jahre Forschung in diesem Bereich habe ich sechs Hauptlektionen kategorisiert, die alle Seelen lernen müssen, bevor sie weit genug entwickelt sind, um nicht inkarnierende Seelen zu sein. Die sechs Lektionen sind Liebe, Mitgefühl, Mitgefühl, Demut, Vergebung und Geduld. Die meisten dieser Lektionen können nur in den physischen Grenzen des menschlichen Wirts gelernt werden, nicht im Jenseits. Deshalb sind wir als Menschen hier auf der Erde.

Als neue Seelen möchten wir erfahren, wer wir sind und wie wir in die Existenz passen. Im Laufe der "Zeit" haben wir die besten Wege gefunden, um zu lernen und Fortschritte zu machen, indem wir uns in physische Wirte inkarnieren und Herausforderungen überwinden, was uns Wissen und Stärke bringt.

Wir haben auch festgestellt, dass das Leben vieler physischer Leben im Gegensatz zu einem langen Leben es uns ermöglicht, schneller und effizienter zu lernen. Wenn wir von einem Leben zum nächsten gehen, vergessen wir (normalerweise) die vorherigen und konzentrieren uns auf die aktuellen. Wir werden in unserem jetzigen Leben vor ähnliche Herausforderungen gestellt, die wir in unseren letzten nicht gemeistert haben. Und da wir uns nicht daran erinnern, wie wir mit den Herausforderungen unseres vergangenen Lebens umgegangen sind, besteht eine gute Chance, dass wir unsere gegenwärtigen Herausforderungen anders angehen und sie hoffentlich in unserem jetzigen Leben überwinden.

Beginnen wir mit ein paar Dingen, von denen ich weiß, dass sie real sind. Ich weiß, dass ich existiere. Ich bin mir selbst bewusst. Es spielt keine Rolle, ob Sie, die Leser, dem zustimmen oder nicht. Ich weiß, dass ich bin. Wenn man die Ewigkeit auf einer Linie ausdehnen könnte, wie viel Prozent meiner Lebenszeit im Vergleich zur Ewigkeit wäre das? Fast nichts….. es ist so ein kleiner Bruchteil. Also, was bringt es mir, hier auf der Erde zu sein, lebendig und selbstbewusst, wenn es im Vergleich zur Ewigkeit nur den Bruchteil einer Sekunde dauern wird, und dann bin ich weg … nichts, als wäre ich nie gewesen? Wenn dem so ist, macht es überhaupt keinen Sinn. Für alle praktischen Zwecke bin ich nichts außer diesem extrem kurzen Bruchteil der Selbsterkenntnis. Warum also diese Tortur durchmachen, zu wissen, dass ich eines Tages sterben und nichts werden werde? Alles, was ich je gelernt habe, alles, was ich getan habe, Jede Person, der ich geholfen habe, ein besseres Leben zu führen, ist einfach weg. Und diese Personen nach mir….. sie werden auch weg sein. In weniger als einer Milliarde Jahren wird die Erde kein Leben mehr ermöglichen. Es wird weg sein. Wenn wir keinen Weg finden, in eine andere Welt zu reisen, die mit unserer Spezies kompatibel ist, sind wir weg…. wir werden nichts, als ob wir nie gewesen wären. Was bringt es, wenn das alles wahr ist und wir alle zu nichts werden?

Ich habe über fünfzig Jahre Forschung zu diesen Fragen betrieben. Ich habe genug anekdotische Beweise gesehen und gelesen, um mich glauben zu lassen, dass die Seele real ist.

Es gibt zwei Formen negativer Energie, die uns im menschlichen Leben beeinflussen. Das erste ist Karma. Um es einfach auszudrücken, wir müssen den Schmerz fühlen, den wir anderen zugefügt haben, um zu verstehen, wie es sich anfühlt, und uns von der Schuld befreien.

Die zweite Gruppe negativer Energie stammt aus den sechs Lektionen, die wir lernen müssen, die ich zuvor erwähnt habe. Wie können wir Mitgefühl vollständig verstehen, ohne diesen Schmerz selbst gefühlt zu haben? Wie können wir Liebe vollständig verstehen, es sei denn, wir haben Ablehnung, Hass erfahren oder uns ungeliebt gefühlt? Wie können wir jemand anderen lieben, wenn wir uns nicht selbst lieben?

Das Überwinden dieser negativen oder Herausforderungen macht uns positiv und gibt uns Kraft, wodurch unser spirituelles Bewusstsein erhöht wird. Und darum geht es im Leben.

Ich wollte immer arbeiten. Es war ein Gefühl von Stolz. Ich liebe meine Familie und möchte für sie sorgen. Ich möchte meine Talente einsetzen, um ein Produkt für herzustellen

  1. Die USAF I reparierte Flugzeuge.
  2. The Phone Company Ich habe eine Zeichnung oder ein Design gemacht, damit die Leute ein Festnetztelefon haben können.
  3. GE I baute einen Teil eines Turbinenabschnitts, der an ein Flugzeug geschraubt werden konnte, das militärische Truppen und Vorräte transportieren konnte
  4. McDonalds I leitete die Küche und den Laden, damit die Leute reinkommen und essen konnten
  5. Byron Photography Ich habe Bräute und Kinder und alte Menschen fotografiert, um Erinnerungen zu schaffen

Du willst auf deinem Hintern sitzen und einen Teil meiner Bezahlung für d haben

Weiterlesen

Ich wollte immer arbeiten. Es war ein Gefühl von Stolz. Ich liebe meine Familie und möchte für sie sorgen. Ich möchte meine Talente einsetzen, um ein Produkt für herzustellen

  1. Die USAF I reparierte Flugzeuge.
  2. The Phone Company Ich habe eine Zeichnung oder ein Design gemacht, damit die Leute ein Festnetztelefon haben können.
  3. GE I baute einen Teil eines Turbinenabschnitts, der an ein Flugzeug geschraubt werden konnte, das militärische Truppen und Vorräte transportieren konnte
  4. McDonalds I leitete die Küche und den Laden, damit die Leute reinkommen und essen konnten
  5. Byron Photography Ich habe Bräute und Kinder und alte Menschen fotografiert, um Erinnerungen zu schaffen

Du willst auf deinem Hintern sitzen und einen Teil meiner Bezahlung für 1, 2, 3, 4 oder 5 haben – während du nur konsumierst. Du „erhöhst“ nur meine Steuern, damit du „Mister Special“ herumsitzen und was tun kannst? Gar nichts!? Was wäre, wenn alle anderen deine Idee toll finden würden? Der Staat würde alles bezahlen?

Wir sind die Regierung. Die Gründer haben das freiste Land der Welt geschaffen. Im Sonnensystem! Im Universum! Und du bist sooo besonders, dass ich dich adoptieren und füttern soll?????

Tiere werden nicht zum Fressen gezwungen. Sie können herumliegen und darauf warten, dass ein anderes Rudel oder eine Herde oder Familie zu ihrer Gruppe kommt und sie füttert?

Suchen Sie sich einen Job, der Sie unterstützt, je nachdem, was Sie zur Gesellschaft beitragen können. „Und deshalb, mein Gefährte [Quoran]: frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst.“ Google wer hat das gesagt...

Ursprüngliche Frage: Warum werden wir gezwungen zu arbeiten? Warum müssen wir Geld bezahlen, um zu essen? Können wir nicht alle teilen?

Hängt davon ab, wie Sie Ihr Leben „leben“ sehen – meine „lebendige“ Gabe besteht darin, meinen Seelenverwandten zu finden, mit dem ich mein Leben teilen kann. Aber die volle Wahrheit ist, dass die meisten von uns zu viel Angst davor haben, das Leben in vollen Zügen zu genießen, wenn man es im Zusammenhang damit sieht, seinen Job zu kündigen, einen Rucksack anzuziehen und die Straße zu nehmen. Wie lebst du, wo schläfst du, hast du genug Geld, um Notfälle zu überstehen (Zahnschmerzen, Lungenentzündung, mögliche Überfälle von Landstreichern) und wenn du nach ein paar Tagen, Wochen, einem Monat feststellst, dass das nichts für dich ist, was und wo gehst du zurück? In meinem Land gibt es einen wunderbaren „Abenteurer“.

Weiterlesen

Hängt davon ab, wie Sie Ihr Leben „leben“ sehen – meine „lebendige“ Gabe besteht darin, meinen Seelenverwandten zu finden, mit dem ich mein Leben teilen kann. Aber die volle Wahrheit ist, dass die meisten von uns zu viel Angst davor haben, das Leben in vollen Zügen zu genießen, wenn man es im Zusammenhang damit sieht, seinen Job zu kündigen, einen Rucksack anzuziehen und die Straße zu nehmen. Wie lebst du, wo schläfst du, hast du genug Geld, um Notfälle zu überstehen (Zahnschmerzen, Lungenentzündung, mögliche Überfälle von Landstreichern) und wenn du nach ein paar Tagen, Wochen, einem Monat feststellst, dass das nichts für dich ist, was und wo gehst du zurück? Es gibt einen wunderbaren "Abenteurer" in meinem Land Südafrika - Riaan Manser - der in Pflegefamilien aufgewachsen ist ... Er ist mit dem Fahrrad um die Küste des gesamten afrikanischen Kontinents gefahren, mit dem Kajak um Madagaskar und Island gefahren (auf der letzten Reise hat er eine beinbehinderter Mann Anfang 20, ) ist er von Afrika nach New York gerudert, er hat neulich geheiratet und rudert jetzt von Amerika nach Hawaii (seine Hochzeitsreise mit seiner Frau) ... und hat Bücher über all seine Abenteuer geschrieben. Ja, er „lebt“ das Leben ganz nach seinen Bedingungen, geht lebensbedrohliche Risiken ein, unterzieht sich extremen Bedingungen und stellt seinen Körper dazu den ultimativen körperlichen Tests aus. Und hier sind nur einige der Neins, mit denen Sie fertig werden müssen. Kein Gang in den Supermarkt, um das zu holen, worauf du heute Abend Lust hast, keine Mikrowelle, um es aufzuwärmen, weil du unter Zeitdruck stehst, kein Einschalten dieser Lichter, damit du nachts sehen kannst, keine Dusche oder kein Bett, um deine eiskalten Knochen aufzuwärmen , kein Freund, den du anrufen kannst und sagen, ich bin hier an einer Stelle, kannst du aushelfen .. die Nein-Liste geht einfach weiter und weiter. Wenige, sehr, sehr wenige, von uns haben diese Art von Keimdrüsen, um damit fertig zu werden, diese täglichen Annehmlichkeiten, die wir für selbstverständlich halten, nicht zu haben. Also für uns weniger löwenherzige Typen würde ich empfehlen, dass Sie jemanden finden, mit dem Sie Ihr Leben teilen können, Ihren besten Freund, Ihren Liebhaber und Ihren Vertrauten ... aber um Sie nicht zu entmutigen, wenn Sie die Keimdrüsen haben, schlagen Sie den Straßenmann, schlagen Sie die Straße.

Es wird eine traurige Person sein, die ihr Leben gemäß der Beschreibung in Ihrer Frage lebt! Ja, die meisten von uns müssen arbeiten, um sich im Leben zurechtzufinden. Ja, wir alle werden alt. Kein Alter ist kein Vorläufer des Sterbens, es sei denn, Sie machen es so.

Ich werde mit 70 alt. Ich bin vor 6 Jahren in Rente gegangen. Ich war noch nie so aktiv. Ich habe ein neues Lebensgefühl gefunden. Sport treiben, Yoga praktizieren, jeden Tag spazieren gehen, mich gesund ernähren, immer noch mein soziales Umfeld unterhalten, lesen, schreiben, auf Quora, reisen, ins Kino und ins Theater gehen. Museumsbesuche und Ausflüge in London. Mein Mann ist 75. Er ist immer noch wor

Weiterlesen

Es wird eine traurige Person sein, die ihr Leben gemäß der Beschreibung in Ihrer Frage lebt! Ja, die meisten von uns müssen arbeiten, um sich im Leben zurechtzufinden. Ja, wir alle werden alt. Kein Alter ist kein Vorläufer des Sterbens, es sei denn, Sie machen es so.

Ich werde mit 70 alt. Ich bin vor 6 Jahren in Rente gegangen. Ich war noch nie so aktiv. Ich habe ein neues Lebensgefühl gefunden. Sport treiben, Yoga praktizieren, jeden Tag spazieren gehen, mich gesund ernähren, immer noch mein soziales Umfeld unterhalten, lesen, schreiben, auf Quora, reisen, ins Kino und ins Theater gehen. Museumsbesuche und Ausflüge in London. Mein Mann ist 75. Er arbeitet immer noch in seinem Geschäft. Der Unterschied ist, dass er tatsächlich von seiner Arbeit lebt und sie für nichts aufgeben würde.

Sie geben nicht an, wie alt Sie sind, aber ich schlage vor, dass Sie versuchen, Ihre Denkweise zu ändern, um dem Leben eine viel positivere Einstellung zu geben, als Sie es durch die Frage getan haben. Es gibt das alte Sprichwort „Das Leben ist, was man daraus macht“. Wenn Sie es langweilig und langweilig und eine komplette Pflicht klingen lassen, dann kann es für Sie so ausgehen.

Related Post: