Bedeutet Eine Arbeitsunterbrechung Wirklich, Dass Ich Gefeuert Werde? Ist Mein Arbeitgeber Gesetzlich Verpflichtet, Mir So Oder So Zu Antworten, Dass Ich Entlassen Werde Oder Zurückkehren Kann?

Bedeutet Eine Arbeitsunterbrechung Wirklich, Dass Ich Gefeuert Werde? Ist Mein Arbeitgeber Gesetzlich Verpflichtet, Mir So Oder So Zu Antworten, Dass Ich Entlassen Werde Oder Zurückkehren Kann?

February 3, 2023, by Achill Pollmächer, Arbeit

Bei meiner Arbeit und in den meisten Gewerkschaftswerken ist eine Suspendierung ein Schritt im fortschreitenden Disziplinierungsprozess hin zu einer Entlassung. Die übliche Suspendierung erfolgt nach vier schriftlichen Verwarnungen über Arbeitsleistungsprobleme oder Zeit- und Anwesenheitsprobleme oder geringfügige Verhaltensprobleme. Wir sind ein Union Shop. Grundsätzlich geben sie bei geringfügigen Verstößen und sogar bei mittelschweren Dingen schriftliche Verwarnungen. Sobald Sie drei in einem Jahr bekommen, KÖNNEN sie - aber tun nicht immer, was eine formelle Warnung genannt wird.

In dieser Situation wird der Gewerkschaftsvertreter hinzugezogen und der Assistent oder Geschäftsführer trifft sich mit dem Arbeitnehmer, um das Problem zu besprechen

Weiterlesen

Bei meiner Arbeit und in den meisten Gewerkschaftswerken ist eine Suspendierung ein Schritt im fortschreitenden Disziplinierungsprozess hin zu einer Entlassung. Die übliche Suspendierung erfolgt nach vier schriftlichen Verwarnungen über Arbeitsleistungsprobleme oder Zeit- und Anwesenheitsprobleme oder geringfügige Verhaltensprobleme. Wir sind ein Union Shop. Grundsätzlich geben sie bei geringfügigen Verstößen und sogar bei mittelschweren Dingen schriftliche Verwarnungen. Sobald Sie drei in einem Jahr bekommen, KÖNNEN sie - aber tun nicht immer, was eine formelle Warnung genannt wird.

In dieser Situation wird der Gewerkschaftsvertreter hinzugezogen und der Assistent oder Geschäftsführer trifft sich mit dem Arbeitnehmer, um Probleme zu besprechen. Der Mitarbeiter wird gewarnt, dass jede Zuschreibung in einem der besprochenen Bereiche zu einer Suspendierung führen kann. Wenn dann innerhalb eines Jahres eine weitere Zuschreibung erfolgt, KANN das Unternehmen für 3 Tage aussetzen. Am Ende der Suspendierung haben einige Unternehmen ein Treffen mit dem Vertrauensmann. Andere wie unsere wollen den Business Agent dabei haben. Nach der dreitägigen Suspendierung können weitere Verstöße als Gewohnheitstäter zur Kündigung führen.

Wenn etwas anderes passiert, kann die Person angeschrieben und bis zur Entlassung suspendiert werden. Die Gewerkschaft kommt dann herunter, um den Arbeitnehmer zurückzubekommen. Manchmal bekommen sie eine weitere Chance – andere nicht. Wenn dies nicht der Fall ist, trifft sich die Gewerkschaft mit dem Bezirksleiter und der Personalabteilung. Gelegentlich kommen sie trotzdem wieder rein. Aber danach werden sie das nächste Mal gefeuert, wenn in 12 Monaten oder weniger etwas passiert. Jetzt handelt es sich um geringfügige Verstöße wie das Vergessen einer beruflichen Funktion, lange Pausen, Verspätung zur Arbeit, Kundenbeschwerden, Bargeldmangel oder -überschreitungen während der Bargeldkontrolle (Außerhalb der Bargeldkontrolle können Sie nicht einmal aufgeschrieben, sondern darauf gesetzt werden, aber die Sicherheit untersucht große Engpässe und wenn es zu Diebstahl kommt, wird die Person gefeuert und Anklage erhoben), Verstöße gegen die Bargeldrichtlinie, bei denen es NICHT um Unehrlichkeit geht,

Dinge wie ernsthafte verbale Kämpfe mit Fluchen, einen Kollegen oder Vorgesetzten beleidigen, sich weigern, eine unattraktive berufliche Funktion auszuüben, sich krank melden, aber bei einem Baseball- oder Fußballspiel, einem Themenpark, am Strand usw. gefunden werden, bei der Arbeit einschlafen auf der Uhr, Herumstehen und Nichtarbeiten für längere Zeit auf der Uhr, Versäumnis, Bereiche richtig zu sichern (wenn Sie eine Supervisor-Position haben), führen zu Suspendierungen beim SKIPPING progressiver Disziplin. Manchmal ist es bis zur Entlassung suspendiert, wo sie die Gewerkschaft einbringen müssen. Er oder sie kommt vielleicht wieder rein oder auch nicht. In anderen Fällen sind es 3 Tage oder eine Woche, zu denen die Gewerkschaft noch kommen muss, um die Person zurückzuholen.

Dann gibt es Dinge wie Stehlen, schlechtes Benehmen, F-Bomben sagen, anschreien, ausflippen, Sexualdelikte, Straftaten bei und außerhalb der Arbeit … Entlassungen erfolgen sofort und in den meisten Fällen kann die Gewerkschaft niemanden zurückbekommen. Wenn man dort stiehlt, hat man keine Chance, zurückzukommen. Auch terroristische Bedrohungen bedeuten null Chance auf Rückkehr. Körperliche Gewalt sowie Sexualdelikte auch Schüsse ohne Chance auf Gegenleistung. Einige der anderen Probleme gibt es zumindest einen Schuss.

Bei sexueller Belästigung gibt es in der Regel eine Ermittlungsfrist und wenn möglich, bleiben beide Personen am Arbeitsplatz, aber voneinander getrennt. Zunächst springt die Gewerkschaft ein und trifft beide Personen gemeinsam und einzeln, um sie zur Versöhnung zu bewegen. Der Ankläger stimmt zu, Entschuldigungen anzunehmen und die Trauer zu beenden, und der Angeklagte stimmt zu, es NIE wieder zu tun, und alles ist vergeben, und es erspart dem Management die Probleme. Wenn das nicht funktioniert, greift das Management ein und untersucht. Die Gewerkschaft versucht in einer solchen Situation, den Angeklagten an einen anderen Ort zu verlegen, um den Frieden zu wahren. Wenn die Straftat jedoch schwerwiegend genug ist, kann der Angeklagte seinen Job verlieren. Beschwerden wegen sexueller Belästigung sind jedoch kompliziert und unterschiedlich schwer. Viele sind Missverständnisse und die Union kann und bekommt oft die beiden dazu, Frieden zu schließen.

So funktionieren also Entlassungen in einem Gewerkschaftsladen. Das PIP-Programm wird durch Zuschreibungen und formelle Warnungen durchgeführt. Einer Kündigung geht bei uns eine befristete Suspendierung und Wiedereingliederung voraus. Normalerweise hat eine Entlassung nach einer Suspendierung eine 50/50-Chance, die nächste zu sein, je nachdem, warum es passiert ist. Ich wurde einmal auf PIP geworfen, erreichte aber zum Glück nie den formellen Warnpunkt und es wurde vergessen, als Manager ein- und auswechselten.

Normalerweise nein, nicht gefeuert, aber Suspendierungen sind normalerweise ein Schritt in Richtung Entlassung auf eine von zwei Arten:

  1. Sie werden als Strafe suspendiert (mit oder ohne Bezahlung ist möglich, aber eine deutlich andere Botschaft), um Sie aufzuwecken, weil Sie Warnungen ignoriert haben, weil Sie etwas gegen die Regeln der Organisation getan haben, entweder sehr offensichtlich oder wiederholt - aber in diesen Fällen sind Sie es gesagt, wie lange – ein Tag, drei Tage, eine oder zwei Wochen usw., was auch immer die Organisation denkt, dass es dauern wird, um Ihnen durch den Kopf zu gehen, dass Sie nie wieder tun dürfen, was es ist … und wenn Sie es tun, werden Sie es mit ziemlicher Sicherheit tun dann gefeuert werden.
Weiterlesen

Normalerweise nein, nicht gefeuert, aber Suspendierungen sind normalerweise ein Schritt in Richtung Entlassung auf eine von zwei Arten:

  1. Sie werden als Strafe suspendiert (mit oder ohne Bezahlung ist möglich, aber eine deutlich andere Botschaft), um Sie aufzuwecken, weil Sie Warnungen ignoriert haben, weil Sie etwas gegen die Regeln der Organisation getan haben, entweder sehr offensichtlich oder wiederholt - aber in diesen Fällen sind Sie es gesagt, wie lange – ein Tag, drei Tage, eine oder zwei Wochen usw., was auch immer die Organisation denkt, dass es dauern wird, um Ihnen durch den Kopf zu gehen, dass Sie nie wieder tun dürfen, was es ist … und wenn Sie es tun, werden Sie es mit ziemlicher Sicherheit tun dann gefeuert werden. ODER…
  2. Sie sind „ausstehender Ermittlungen ausgesetzt“ (auch hier kann es mit oder ohne Bezahlung sein), während die Organisation (und/oder die Polizei oder andere Behörden) etwas Böses oder Illegales untersucht, das Sie angeblich begangen haben. In diesem Fall kann Ihnen die Organisation nicht sagen, wie lange dies dauern könnte, oft viel länger als eine Strafaussetzung, in einigen Fällen vielleicht ein Jahr oder länger, genau wie Gerichte. Wenn Sie beispielsweise in einem Einzelhandelsgeschäft arbeiten und wegen Kindesmissbrauchs verhaftet werden, werden Sie wahrscheinlich bis zum Beginn und Ergebnis eines Gerichtsverfahrens suspendiert. Kein Arbeitgeber möchte Sie an einem Standort haben, an dem Kinder anwesend sein können, und sie sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Umgebung vor Belästigungen und anderen Gefahren geschützt ist. Sie bleiben also eine ganze Weile in der Schwebe. Die Chancen stehen gut, dass der Arbeitgeber Sie während dieser Zeit nicht bezahlt.

Normalerweise gibt es keine Gesetze, die besagen, dass sie Ihnen sagen müssen, wie lange, obwohl es logisch ist, dass sie Ihnen sagen sollten, wofür und welche davon zutrifft. Nur ein Anwalt, der sich mit dem Arbeitsrecht in Ihrer Nähe auskennt, kann mit Sicherheit sagen, was erforderlich ist.

In den USA nein, tut es nicht, und nein, er ist es nicht.

Oft wird eine Entscheidung darüber, ob eine vorübergehende oder dauerhafte Suspendierung ausgesprochen wird, erst nach der Untersuchung dessen getroffen, was die Suspendierung überhaupt verursacht hat, sodass er es Ihnen nicht nur nicht sagen muss, sondern es manchmal auch nicht weiß selbst. Aber es stimmt auch, obwohl ich durchaus zustimme, dass es seltsam ist, dass es in den USA kein Gesetz gibt, das einen Arbeitgeber verpflichtet, jemandem mitzuteilen, dass er gefeuert wurde. Nicht direkt und nicht sofort.

Wenn jetzt Ihre Krankenversicherung gekündigt wird, muss er Ihnen in den meisten Fällen COBRA anbieten. Und in einer ganz kleinen Handvoll o

Weiterlesen

In den USA nein, tut es nicht, und nein, er ist es nicht.

Oft wird eine Entscheidung darüber, ob eine vorübergehende oder dauerhafte Suspendierung ausgesprochen wird, erst nach der Untersuchung dessen getroffen, was die Suspendierung überhaupt verursacht hat, sodass er es Ihnen nicht nur nicht sagen muss, sondern es manchmal auch nicht weiß selbst. Aber es stimmt auch, obwohl ich durchaus zustimme, dass es seltsam ist, dass es in den USA kein Gesetz gibt, das einen Arbeitgeber verpflichtet, jemandem mitzuteilen, dass er gefeuert wurde. Nicht direkt und nicht sofort.

Wenn jetzt Ihre Krankenversicherung gekündigt wird, muss er Ihnen in den meisten Fällen COBRA anbieten. Und in einer sehr kleinen Handvoll Staaten muss er Ihnen möglicherweise Informationen darüber geben, wie Sie sich arbeitslos bewerben können, wenn er Sie nicht zurückbringt. Wenn Sie also diese Informationen zugeschickt bekommen, ist es eine ziemlich faire Annahme, dass Sie gefeuert wurden. Aber nicht alle oder gar die meisten Suspendierungen enden meiner Erfahrung nach mit einer Kündigung, und selbst die oben genannten Informationen müssen nicht sofort veröffentlicht werden.

Sie wissen, wie Sie am besten herausfinden, ob Sie gefeuert wurden oder nicht? Arbeitslosengeld beantragen. Anders als viele glauben, muss niemand das Zauberwort „Sie sind gefeuert“ verwenden, bevor Sie sich bewerben können. Melden Sie sich gleich am ersten Tag, an dem Sie nicht arbeiten und nicht bezahlt werden, arbeitslos an. In den meisten Staaten gibt es sowieso eine Wartewoche, also können Sie das genauso gut schnell hinter sich bringen. Der Arbeitgeber WIRD kontaktiert, und wenn es nicht seine Absicht war, dass die Suspendierung dauerhaft ist, können Sie ziemlich sicher sein, dass er dies dem UI-Büro sofort mitteilt.

Da Sie „suspendiert“ erwähnen, deutet dies darauf hin, dass Sie nicht in einem „freiwilligen“ Staat in den USA beschäftigt sind. Freiwillig können Staaten Sie aus irgendeinem Grund oder ohne Grund entlassen. Nach Belieben befolgen Staaten Verfahren wie Suspendierungen nicht. Diese Verträge bedeuten, dass sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer den Vertrag ohne Angabe von Gründen kündigen können. Ohne eine Kündigung kann der Arbeitnehmer einfach aufhören, zur Arbeit zu gehen. Alternativ könnte der Mitarbeiter zur Arbeit kommen, nur um zu erfahren, dass sein Dienst nicht mehr benötigt wird. Ich kenne einen Fall, wo der Arbeitgeber einen Angestellten angerufen hat

Weiterlesen

Da Sie „suspendiert“ erwähnen, deutet dies darauf hin, dass Sie nicht in einem „freiwilligen“ Staat in den USA beschäftigt sind. Freiwillig können Staaten Sie aus irgendeinem Grund oder ohne Grund entlassen. Nach Belieben befolgen Staaten Verfahren wie Suspendierungen nicht. Diese Verträge bedeuten, dass sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer den Vertrag ohne Angabe von Gründen kündigen können. Ohne eine Kündigung kann der Arbeitnehmer einfach aufhören, zur Arbeit zu gehen. Alternativ könnte der Mitarbeiter zur Arbeit kommen, nur um zu erfahren, dass sein Dienst nicht mehr benötigt wird. Mir ist ein Fall bekannt, in dem der Arbeitgeber eine Mitarbeiterin anrief, um ihr mitzuteilen, dass sie am nächsten Tag nicht zur Arbeit zurückkehren solle, da ihre Dienste nicht mehr benötigt würden. Dieses Unternehmen war während COVID Empfänger der PPP-Darlehen.

Wenn Sie suspendiert sind, muss Ihr Arbeitgeber Ihr Gehalt weiterzahlen, bis Ihre Stelle beendet ist. Normalerweise werden Sie während einer Untersuchung suspendiert. Ihr Arbeitgeber ist der Ansicht, dass Ihre Anwesenheit im Unternehmen die Ermittlungen behindern könnte. Sie könnten Beweise manipulieren, wenn Sie versuchen, Zeugen zu beeinflussen oder einzuschüchtern.

Nachdem Sie alle notwendigen Informationen gesammelt haben, müssen Sie an einer Disziplinarverhandlung teilnehmen, bei der Sie Ihre Seite der Geschichte darlegen und Zeugen sowie Beweise vorbringen können.

Bei der Anhörung werden Sie für schuldig oder nicht schuldig befunden. Dann werden Sie entweder entlassen oder wieder eingestellt.

Nein. Sie können Sie während der Suspendierung zu keinem Zeitpunkt entlassen. Wenn sie eine Lücke in Ihrer Arbeitsleistung oder Fehler finden, müssen sie warten, bis Sie zurückkehren, um Sie von Ihrem Beschäftigungsverhältnis zu kündigen. Dies ist nicht in jedem Staat zutreffend, da jeder Staat eine andere Haltung zum Arbeitsrecht hat.

Wenn Sie in Louisiana angestellt sind, müssen sie warten, bis die Suspendierung vorbei ist, um Ihren Vertrag zu brechen, wenn Sie stundenweise arbeiten, können sie Ihnen jederzeit während der Suspendierung kündigen, aber sie müssen Sie über Ihre letzte Stunde auf der Uhr informieren. Ich glaube, in Texas können sie dir so oder so kündigen, unabhängig vom Gehalt

Weiterlesen

Nein. Sie können Sie während der Suspendierung zu keinem Zeitpunkt entlassen. Wenn sie eine Lücke in Ihrer Arbeitsleistung oder Fehler finden, müssen sie warten, bis Sie zurückkehren, um Sie von Ihrem Beschäftigungsverhältnis zu kündigen. Dies ist nicht in jedem Staat zutreffend, da jeder Staat eine andere Haltung zum Arbeitsrecht hat.

Wenn Sie in Louisiana angestellt sind, müssen sie warten, bis die Suspendierung vorbei ist, um Ihren Vertrag zu brechen, wenn Sie stundenweise arbeiten, können sie Ihnen jederzeit während der Suspendierung kündigen, aber sie müssen Sie über Ihre letzte Stunde auf der Uhr informieren. Ich denke, in Texas können sie Ihnen so oder so kündigen, unabhängig vom Gehalt oder der Stundenzahl.

Eine Suspendierung ist nicht dasselbe wie eine Kündigung. So können Personen suspendiert werden, während eine Untersuchung einer Art von Anschuldigung oder Vorfall durchgeführt wird. Je nach Ergebnis kann Ihnen die Suspendierung entzogen werden. Dann könntest du wieder entlassen werden. Eine Suspendierung bedeutet also nicht, dass Sie gefeuert werden. Sie sind nur für eine gewisse Zeit in der Warteschleife. Aber ja, eine Suspendierung könnte möglicherweise dazu führen, dass man gefeuert wird.

Gefeuert = gefeuert oder losgelassen oder gekündigt. Suspendiert könnte unter bestimmten Umständen gefeuert bedeuten. In der Regel handelt es sich bei Suspendierungen um Disziplinarmaßnahmen wegen Verstößen gegen die Unternehmensrichtlinien. Nachdem das Unternehmen Nachforschungen angestellt hat, bestimmen sie, ob Sie zurückkommen können oder nicht. Normalerweise nicht. Wenn sie dir nichts sagen, sag ihnen, dass du aufhörst und schau, was passiert.

Es hängt alles von den Gesetzen in Ihrem Staat ab.

Fragen Sie Ihren Chef ist der einfachste Schritt, den Sie hier tun können.

Dann können Sie einige der Arbeitsgesetze in Ihrem Bundesstaat googeln, um sicherzustellen, dass sie auf dem neuesten Stand sind (höchstwahrscheinlich werden sie es sein, da sie viel mehr zu verlieren haben als Sie).

Wenn einer suspendiert ist, arbeiten sie nicht, werden aber nicht entlassen. Wenn Sie für diese Woche gesperrt sind, können Sie nächste Woche zurückkehren, wenn die Sperrung vorbei ist. Verhalten Sie sich selbstbewusst, aber nicht ängstlich.

Es ist keine Bestrafung und soll keine Bestrafung sein.

Es ist ein Mittel, um eine Person vorübergehend aus der Umgebung zu entfernen, in der sie sich befand, als eine Beschwerde oder ein Vorwurf erhoben wurde, um Zeit zu haben, den Vorwurf ordnungsgemäß zu untersuchen.

Wenn gegen jemanden eine Anschuldigung erhoben wird (z. B. sexuelle Belästigung oder Diebstahl), die nicht bedeutet, dass sie sich dessen schuldig gemacht hat oder dass es überhaupt passiert ist, handelt es sich nur um eine Anschuldigung, die möglicherweise falsch und böswilliger Natur sein könnte. Wenn Sie den „Verdächtigen“ an Ort und Stelle belassen, führt dies zu allen möglichen Problemen bei der effektiven Untersuchung. Probleme wie z

Weiterlesen

Es ist keine Bestrafung und soll keine Bestrafung sein.

Es ist ein Mittel, um eine Person vorübergehend aus der Umgebung zu entfernen, in der sie sich befand, als eine Beschwerde oder ein Vorwurf erhoben wurde, um Zeit zu haben, den Vorwurf ordnungsgemäß zu untersuchen.

Wenn gegen jemanden eine Anschuldigung erhoben wird (z. B. sexuelle Belästigung oder Diebstahl), die nicht bedeutet, dass sie sich dessen schuldig gemacht hat oder dass es überhaupt passiert ist, handelt es sich nur um eine Anschuldigung, die möglicherweise falsch und böswilliger Natur sein könnte. Wenn Sie den „Verdächtigen“ an Ort und Stelle belassen, führt dies zu allen möglichen Problemen bei der effektiven Untersuchung. Probleme wie:

  • anhaltende Viktimisierung des Beschwerdeführers,
  • fortgesetzte Viktimisierung des Verdächtigen (falls es sich tatsächlich um eine falsche Anschuldigung handelt),
  • Unfähigkeit, andere Zeugen vertraulich zu überprüfen,
  • Möglichkeit, dass physische Beweise manipuliert werden, sobald der Verdächtige weiß, dass gegen ihn ermittelt wird – wenn Sie wüssten, dass es Aufzeichnungen gibt, die Ihre Schuld bestätigen, würden Sie sie dem Ermittler überlassen, um sie zu finden?

Sie an Ort und Stelle zu lassen, ist gleichbedeutend damit, dass sie an Ermittlungen gegen sich selbst teilnehmen können.

Wenn es jedoch keinen Fall zu beantworten gibt oder es sich um eine falsche Anschuldigung oder einen echten Fehler oder eine falsche Person handelt …… dann muss die Untersuchung frei sein, um dies festzustellen.

Jemanden zu suspendieren ist in erster Linie ein Mittel, um die Ermittlungen selbst zu schützen.

Nun, da dies festgestellt wurde, warum sollte eine Person, die sich einer Sache beschuldigt sieht, aber noch keine tatsächlichen Beweise dafür gesehen hat, jetzt bestraft werden, bevor die Ermittlungen wirklich über die erste Phase hinausgegangen sind?

Jemanden ohne Bezahlung zu suspendieren, ist im Grunde eine Geldstrafe (und eine überhöhte), bevor ein Gerichtsverfahren jeglicher Art stattgefunden hat und ohne dass die Person die Möglichkeit hat, sich zu verteidigen. Ohne Bezahlung zu leben, gefährdet ihr gesamtes häusliches Leben – keine Hypothekenzahlungen, Unfähigkeit, die Stromrechnungen, Lebensmittel, Kleidung zu bezahlen – alles auf unbestimmte Zeit.

Wie machen sie das wieder gut, wenn sie letztendlich entlastet werden?

Einige Ermittlungen, insbesondere komplizierte wie sexuelle Belästigung, Diskriminierung, Fahrlässigkeit usw., können sehr viel Zeit in Anspruch nehmen - Wochen oder Monate mindestens. Eine Person ohne Lohn zurückzulassen, wenn sie vielleicht nicht einmal etwas falsch gemacht hat, kann sie zerstören. Würde der Arbeitgeber sein Haus zurückkaufen, wenn er es wegen Zahlungsunfähigkeit der Hypothek verlieren würde? Schulgebühren – würde der Arbeitgeber mit der Schule verhandeln, um den kleinen Johnny wieder aufzunehmen, nachdem sie ihn rausgeschmissen haben, weil Dad die Rechnungen nicht bezahlt hatte?

Es kann für den Angeklagten ein riesiger perverser Anreiz sein, seine Schuld einzugestehen, ob er nun schuldig ist oder nicht, einfach um den Prozess zu einem schnellen Abschluss zu bringen. Und mit diesem Effekt entsteht der Anreiz, falsche Anschuldigungen gegen jemanden zu erheben, um ihn und andere davon abzuhalten, Ihnen zu viel Aufmerksamkeit zu schenken, eine gängige Taktik, die gegen die Strafverfolgung eingesetzt wird.

Dies kann für jede Branche gelten – Medizin, Recht, Dienstleistungssektor, Bildung, und ohne Bezahlung zu suspendieren widerspricht völlig dem Prinzip der Unschuld, bis ein Schuldspruch festgestellt wird.

Der andere Teil der Frage – „bezahlter Urlaub“ – ist ebenfalls eine falsche Annahme, fürchte ich. Es ist kein Feiertag, da die Angeklagten sich nicht einfach für 2 Wochen auf Menorca nicht verfügbar machen können - sie sind immer noch technisch beschäftigt und unter diesen Arbeitsbedingungen. Urlaub muss beantragt werden.

Auch die nagende Sorge, Job und Existenzgrundlage zu verlieren, lässt kaum nach.

Im Fall von Amy Cooper und Christian Cooper in New York, denke ich, wirkte Amy wie eine Verrückte und Christian ziemlich vernünftig. Ich frage mich auch, was passiert ist, bevor das freigegebene Band lief, aber es ist vielleicht nicht wichtig für diese Geschichte.

Abgesehen davon denke ich nicht, dass Amy ihren Job hätte verlieren sollen. Ich glaube nicht, dass dies jemanden lehrt, besser informiert oder weniger beleidigend zu sein. Es beruhigt nur eine Öffentlichkeit, die zu Mob-Shaming neigt, bis das nächste Ziel auftaucht.

Ich weiß, dass die Kultur sich an zufälligen Menschen rächen will, die aufgrund ihrer Unwissenheit und Geschichte zufällige, uninformierte Fehler machen. Wir scheinen den Niedergang von zu feiern

Weiterlesen

Im Fall von Amy Cooper und Christian Cooper in New York, denke ich, wirkte Amy wie eine Verrückte und Christian ziemlich vernünftig. Ich frage mich auch, was passiert ist, bevor das freigegebene Band lief, aber es ist vielleicht nicht wichtig für diese Geschichte.

Abgesehen davon denke ich nicht, dass Amy ihren Job hätte verlieren sollen. Ich glaube nicht, dass dies jemanden lehrt, besser informiert oder weniger beleidigend zu sein. Es beruhigt nur eine Öffentlichkeit, die zu Mob-Shaming neigt, bis das nächste Ziel auftaucht.

Ich weiß, dass die Kultur sich an zufälligen Menschen rächen will, die aufgrund ihrer Unwissenheit und Geschichte zufällige, uninformierte Fehler machen. Wir scheinen den Tod von Amy Cooper, Justice Sacco (obwohl sie ihre eigenen Inhalte gepostet hat) und anderen wie ihnen zu feiern.

Aber ich glaube, sie von ihren Jobs zu entlassen, lehrt nur geduldeten Hass. „Es ist in Ordnung zu hassen, wenn sie es getan haben oder etwas sind, von dem wir gemeinsam entscheiden, dass es schlecht ist.“

Dadurch sind Dinge wie Rassismus, Sexismus und Homophobie überhaupt so außer Kontrolle geraten. Und in 10 oder 20 oder 100 Jahren werden wir uns für diese Art von Heuchelei selbst in den Hintern treten.

Obwohl ich glaube, dass Menschen ein Unternehmen boykottieren (normalerweise vorübergehend), ist es möglicherweise nicht so weit verbreitet, wie diese Organisationen glauben, wenn sie jemanden aufgrund eines öffentlichen Aufschreis entlassen.

Und wie einfach wird es für sie sein, einen anderen Job zu finden, wenn die Namen der Täter überall aufgeklebt sind? Wollen wir wirklich, dass jemandes Leben (wenn auch nur vorübergehend) ruiniert wird, weil Menschen beleidigt sind? Wäre es nicht besser aufzuklären als zu kündigen?

Da die USA an Meinungsfreiheit glauben (obwohl ich anerkenne, dass sich dies nicht auf Privatunternehmen erstreckt), scheint die Entlassung von Mitarbeitern, die sich frei äußern, kontraintuitiv.

Ich würde viel lieber sehen, dass diese Unternehmen Sensibilisierungsschulungen durchführen, sich dem Objekt der Unwissenheit der Mitarbeiter aussetzen und mehr unternehmensweite Vielfalt und Schulungen durchführen.

Wenn wir das bekämpfen wollen, was wir Hass nennen, müssen wir aufhören, ihn in irgendeiner Form zu feiern. Alles, was wir zu tun scheinen, ist, neue Ziele für genau das Verhalten zu schaffen, das wir verachten, und uns dann auf den Rücken zu klopfen, wie „wach“ wir sind.

Wenn Hass das ist, was wir hassen, hören wir auf, ihn mit noch mehr Hass zu bekämpfen. Nicht hassen, sondern erziehen.

Related Post: