Wie Lehne Ich Ein Stellenangebot Ab, Nachdem Ich Ein Musterschreiben Angenommen Habe?

Wie Lehne Ich Ein Stellenangebot Ab, Nachdem Ich Ein Musterschreiben Angenommen Habe?

January 28, 2023, by Karsten Frosch, Angebot

Wenn ich dies als eine abstrakte Hypothese ohne reale Konsequenzen beantworten würde, würde ich sagen:

  1. Das Unternehmen möchte eindeutig genauso behandelt werden, wie es Bewerber und Mitarbeiter behandelt. Denken Sie darüber nach: Würden sie wirklich zugeben, dass ihr Verhalten inakzeptabel, unprofessionell und eine schlechte Geschäftsstrategie ist? Nein. Sie sollten sich geehrt fühlen, dass sie die Vorlage erstellt haben, die Ihre Interaktion mit ihnen leitet
  2. Das bedeutet, dass Ihr Problem gelöst ist. Konzentrieren Sie sich woanders auf Ihre neue Chance: Alte Jobangebote und das, was „Annahme eines Jobs“ mit sich bringt, aufzuwärmen, ist nicht produktiv.
  3. Die Schönheit der Nachahmung der am meisten beschäftigten Praktiken
Weiterlesen

Wenn ich dies als eine abstrakte Hypothese ohne reale Konsequenzen beantworten würde, würde ich sagen:

  1. Das Unternehmen möchte eindeutig genauso behandelt werden, wie es Bewerber und Mitarbeiter behandelt. Denken Sie darüber nach: Würden sie wirklich zugeben, dass ihr Verhalten inakzeptabel, unprofessionell und eine schlechte Geschäftsstrategie ist? Nein. Sie sollten sich geehrt fühlen, dass sie die Vorlage erstellt haben, die Ihre Interaktion mit ihnen leitet
  2. Das bedeutet, dass Ihr Problem gelöst ist. Konzentrieren Sie sich woanders auf Ihre neue Chance: Alte Jobangebote und das, was „Annahme eines Jobs“ mit sich bringt, aufzuwärmen, ist nicht produktiv.
  3. Das Schöne an der Nachahmung der Praktiken, die die meisten Arbeitgeber befolgen, sind all die Dinge, die Sie nicht tun müssen:
    1. Sag ihnen nicht, dass du den Job nicht annimmst
    2. Geben Sie ihre E-Mails und Anrufe nicht zurück, um Ihr Startdatum zu bestätigen, Papierkram zu erledigen oder Ihre Einschulung/Orientierung zu planen
    3. Wenn Ihr Startdatum kommt und Sie nicht da sind, können Sie den immer knapper werdenden Strom von Voicemails, E-Mails, Texten und DMs ignorieren, die Ihnen das Unternehmen zusendet. Du bist weitergezogen.

Erinnern Sie sich an Apples altes Motto „Think Different“? Oder das urkomische von Google, Don't Be Evil? Oder die Mutter aller Whopper, Comcast Cares? Ihre Führungskräfte heulen jedes Mal vor Lachen, wenn sie sehen, dass jemand diese Rippenkitzel zum Nennwert zitiert.

Aber jetzt, da Sie die Unternehmensübersetzung der Goldenen Regel angenommen haben, verrate ich Ihnen ein Geheimnis. Erinnerst du dich an das Unternehmen, das dachte, dass du es ernst meinst, als du sein Stellenangebot „angenommen“ hast? Gehen Sie online zum Abschnitt „Über uns“. Sie müssen nicht zu weit suchen, um den riesigen Insider-Witz zu finden, der in jedem Unternehmensleitbild auf der Erde eingebettet ist:

„Unser wertvollstes Gut sind die Menschen, die hier arbeiten.“

Wenn Sie es laut sagen, stellen Sie sicher, dass Sie die herablassendste, sarkastischste und unaufrichtigste Stimme verwenden, die Sie aufbringen können. Komisch, oder?

Jetzt denkst du wie sie. Der Abschnitt „Über uns“ enthält möglicherweise nicht den einen ernsthaften Leitsatz, dem sie tatsächlich folgen, aber Sie finden ihn auf jeder „Investor Relations“-Seite und jedem „Corporate Governance“-Dokument, das von der Gesellschaft herausgegeben wird:

„Jeder Aspekt unseres Geschäfts wird von unserer Gründungsverpflichtung geleitet: dem Schutz und der Maximierung des Unternehmenswerts.“

Dies wird nie, niemals ohne felsenfeste Überzeugung, Feierlichkeit, festen Glauben und unerschütterliches Pflichtbewusstsein gesagt. Wenn das Unternehmen dies also als das Wort Gottes behandelt, warum sollte Ihr Unternehmen (Sie) dann nicht immer die Bedürfnisse Ihrer Aktionäre (auch Sie) an erste Stelle setzen?


OKAY. ZURÜCK ZUR REALITÄT… Irgendwie.

Wenn Sie arbeiten oder Geschäfte machen, sind Sie der Mehrheitsaktionär von „You“. Sie sind verpflichtet, in erster Linie Ihren Wert zu schützen und zu maximieren. Ihr Vorstand besteht aus Ihrem menschlichen Überlebensinstinkt, der Moral, die Sie annehmen, Ihrem gesellschaftlichen Wunsch nach Erfolg und dem angeborenen Sinn für Objektbeständigkeit, der es Ihnen ermöglicht zu erkennen, dass das, was Sie nicht wahrnehmen können, weiterhin existiert. Sentience Incorporated, dba Sie.

Während der erste Teil meiner Antwort viel Spaß macht, erfordern Empfindungsvermögen und Realität, dass wir akzeptieren, dass jede Aktion eine Reaktion hat. Wenn Sie sich keine Sorgen über die Reaktion und die zukünftigen Konsequenzen machen, die sich negativ auf Sie auswirken könnten, wenn Sie dieses Unternehmen hängen lassen, dann genießen Sie es, sie hängen zu lassen.

Wenn Sie eher darauf bedacht sind, das Risiko mit Blick auf Ihren Ruf zu minimieren, können Sie immer noch die Unternehmenspraxis des „Erzählens ohne Erklärung“ nachahmen: Schreiben Sie einen Brief oder eine E-Mail mit einem Satz, in dem es heißt: „Ich werde das von Ihnen angebotene Stellenangebot nicht annehmen. Danke." Das lässt sie weitermachen, und Sie können das auch.

Das Leben steckt voller Entscheidungen wie „Einsteigen oder Aussteigen?“.

Ich habe nach 64 Jahren entdeckt, dass diese spezielle Frage nur bei Entscheidungen über Leben oder Tod von materieller Bedeutung ist. In anderen wird das unvermeidliche Ergebnis lediglich verzögert.

Das Schöne am Leben scheint zu sein, dass wir es „bekommen“, wenn wir es endlich „bekommen“.

Und „es zu bekommen“ beinhaltet oft ein erweitertes Bewusstsein.

Empfohlene Aktion: Sobald Sie wissen, was zu tun ist, finden Sie heraus, wie es zu tun ist.

Der beste Weg, dies zu tun, besteht darin, die folgenden drei Schlüsselpunkte in Ihr Gespräch aufzunehmen:

  1. Ein herzliches Dankeschön
  2. Eine gut durchdachte Begründung
  3. Schwung nach vorne

Danke
Das Allererste, womit Sie beginnen müssen, wenn Sie ein Stellenangebot ablehnen, ist ein herzliches Dankeschön an die Person, die das Angebot abgegeben hat. Stellen Sie sicher, dass Sie das Angebot zu schätzen wissen und erklären Sie, dass Sie sowohl die Organisation als auch die andere Person respektieren – lassen Sie nicht den Anschein erwecken, als ob die Position unter Ihrer Würde wäre oder dass Sie das Angebot nicht ernsthaft durchdacht und in Erwägung gezogen hätten .
Begründung
Als nächstes kommt Ihre Begründung für

Weiterlesen

Der beste Weg, dies zu tun, besteht darin, die folgenden drei Schlüsselpunkte in Ihr Gespräch aufzunehmen:

  1. Ein herzliches Dankeschön
  2. Eine gut durchdachte Begründung
  3. Schwung nach vorne

Danke
Das Allererste, womit Sie beginnen müssen, wenn Sie ein Stellenangebot ablehnen, ist ein herzliches Dankeschön an die Person, die das Angebot abgegeben hat. Stellen Sie sicher, dass Sie das Angebot zu schätzen wissen und erklären Sie, dass Sie sowohl die Organisation als auch die andere Person respektieren – lassen Sie nicht den Anschein erwecken, als ob die Position unter Ihrer Würde wäre oder dass Sie das Angebot nicht ernsthaft durchdacht und in Erwägung gezogen hätten .
Begründung
Als nächstes kommt Ihre Begründung für die Ablehnung des Jobs. Dies ist der schwierigste Aspekt des Gesprächs, aber auch der wichtigste. Es gibt unzählige Gründe, warum ein Job nicht perfekt passt, und viele davon sind absolut plausibel und gültig. Andere sind möglicherweise schwieriger zu rechtfertigen oder zu äußern (es ist schwer abzulehnen, weil der Personalchef ein Idiot ist oder weil Sie es nicht ertragen können, die Westküste zu verlassen).
Selbst wenn Ihre Begründung vom politisch Korrekten oder gesellschaftlich Akzeptablen abweicht, können Sie in 99 % der Fälle selbst die heikelsten Gründe professionell und taktvoll kommunizieren. Hier sind einige hilfreiche Worte zu fünf häufigen Gründen, warum Sie ein Angebot ablehnen könnten:

  • Externe Faktoren: Geographie, Familie, Timing. Es ist immer einfacher, jemanden oder etwas anderes für eine Entscheidung verantwortlich zu machen: Wenn Sie aus Gründen, auf die Sie keinen Einfluss haben, eine Stelle nicht annehmen können, seien Sie ehrlich: „Leider kann ich aus familiären Gründen nicht wechseln.“ Oder: „So sehr ich mich auch für die Position interessiere, ich habe entschieden, dass es nicht der richtige Zeitpunkt ist, meine Familie zu entwurzeln und quer durchs Land zu ziehen.“
  • Geld: Es ist absolut in Ordnung, eine Position abzulehnen, die nicht gut (genug) bezahlt wird. Sie dürfen sagen: „Ich wünschte, ich könnte es schaffen, aber ich muss auf einem höheren Vergütungsniveau sein. Ich bin sicher, Sie verstehen das.“
  • Mangel an Fähigkeiten/Qualifikationen: Wenn Sie nicht über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um den Ball aus dem Park zu schlagen, oder Sie vermuten, dass Sie zum Scheitern verurteilt sind, dann ist der beste Weg, sich zu verabschieden, dies zu sagen: " Nach langem Überlegen habe ich entschieden, dass ich die Erwartungen realistischerweise nicht übertreffen kann und ich niemals einer Organisation beitreten möchte, in der ich nicht in der Lage sein werde, zu wenig zu versprechen und zu viel zu liefern."
  • Probleme mit Menschen: Sie können jemandem nicht sagen, dass Sie ihn oder seine Kollegen nicht mögen, aber Sie können „kulturelle Passung“ als Sammelbegriff verwenden, wenn Ihre Persönlichkeit nicht mit einem Team oder einer Organisation zusammenpasst. Zum Beispiel: „Ich respektiere die Arbeit, die Sie alle leisten, aber ich glaube einfach nicht, dass sie für mich persönlich geeignet ist. Ich werde weiterhin nach etwas suchen, das persönlicher/unternehmerischer/mit einer flacheren Organisationsstruktur ist usw .
  • Sackgasse: Wenn ein Job heute attraktiv ist, Sie aber nicht in die richtige Richtung zu Ihren ultimativen Karrierezielen bringt, haben Sie das Recht, dies zu sagen. Die Leute werden im Allgemeinen Ihre langfristigen Karriereziele respektieren. „So sehr ich es lieben würde, dem Team beizutreten, ich muss wirklich etwas Fundraising-Erfahrung sammeln, damit ich in den nächsten Jahren in eine Entwicklungsrolle wechseln kann. Ehrlich gesagt, die Position des Programmmanagers wird das einfach nicht tun Für mich."

Schwung nach vorne
Sobald Sie einen wohlüberlegten Grund dafür angegeben haben, warum Sie die Stelle abgelehnt haben, bedanken Sie sich noch einmal bei Ihrer Gegenpartei und bieten Sie an, in Kontakt zu bleiben, oder wünschen Sie ihr viel Glück bei der Einstellung. Sie können anerkennen, dass Sie über neue Möglichkeiten auf dem Laufenden gehalten werden möchten, oder die Situation erneut prüfen, wenn sich Ihre externen Faktoren ändern. Es ist nicht verrückt zu glauben, dass der Arbeitgeber, den Sie heute entlassen, später für Sie attraktiv sein könnte, also halten Sie die Beziehung positiv und die Tür offen.

Ich stimme vielen anderen Postern zu, dass es nie zu spät ist, ein Stellenangebot nicht anzunehmen. Aber lieber früher als später. Und wenn Sie sich zurückziehen müssen, tun Sie dies ehrlich und offen mit dem Personalvermittler oder Vertreter, mit dem Sie zusammenarbeiten, damit es nicht wie eine Jobaufgabe aussieht. Hinzu kommt die Überlegung der Grenze, wo eine Absage schnell zur Kündigung wird, wenn man bereits mit der Einarbeitung oder Ausbildung begonnen hat.

Jede Situation ist ein wenig anders, wobei die richtige Etikette und Professionalität in jedem Fall unterschiedlich sind.

Was ist, wenn Sie einen Job fleißig beginnen

Weiterlesen

Ich stimme vielen anderen Postern zu, dass es nie zu spät ist, ein Stellenangebot nicht anzunehmen. Aber lieber früher als später. Und wenn Sie sich zurückziehen müssen, tun Sie dies ehrlich und offen mit dem Personalvermittler oder Vertreter, mit dem Sie zusammenarbeiten, damit es nicht wie eine Jobaufgabe aussieht. Hinzu kommt die Überlegung der Grenze, wo eine Absage schnell zur Kündigung wird, wenn man bereits mit der Einarbeitung oder Ausbildung begonnen hat.

Jede Situation ist ein wenig anders, wobei die richtige Etikette und Professionalität in jedem Fall unterschiedlich sind.

Was ist, wenn Sie fleißig einen Job beginnen und feststellen, dass er voller Lügen oder schlechter Dinge ist? Das könnte der einzige Fall sein, in dem es in Ordnung ist, einfach nicht aufzutauchen und den Job aufzugeben. Nur aus meiner bescheidenen persönlichen Erfahrung:

Daniel Maries Antwort auf Was ist nach dem Vorstellungsgespräch passiert, das Sie dazu veranlasst hat, ein Stellenangebot abzulehnen?

Meistens scheint es, dass Sie von einem Stellenangebot zurücktreten können, aber tun Sie dies ehrlich mit dem Arbeitgeber oder Personalvermittler, wie Poster (mich eingeschlossen) zu dieser Frage oft suggerieren:

Wenn Ihnen direkt nach der Annahme eines anderen ein viel besserer Job angeboten wird, was ist die richtige Etikette, um zu sagen, dass Sie den ersten Job noch einmal in Betracht gezogen haben?

Ich erinnere mich, dass neben den Zeiten, in denen ich derjenige war, der den Job kurzerhand „aufgab“, was leider ein paar Mal öfter vorkam, als ich dem Personalvermittler höflich mitteilte, dass ich eine andere Stelle gefunden hatte, gab es andere Leute, mit denen ich zusammengearbeitet habe, die aufgetreten sind beide Aktionen.

In dem Lebensmittelgeschäft, in dem ich jahrelang gearbeitet habe, gab es Leute, die eingestellt wurden und die Rigamarole durchliefen, nur um nicht einmal zur Orientierung zu erscheinen oder nach den ersten Nächten einfach nicht mehr zu kommen. Dann war da noch die kluge Mitarbeiterin, die bei mir in die Orientierung gestartet ist, aber eine Woche später sofort kündigen musste, weil sofort eine Vollzeitstelle angeboten wurde. Welcher Mitarbeiter würde Ihrer Meinung nach wieder eingestellt werden, wenn er Bedarf oder Interesse an einer zukünftigen Position zeigen würde?

Der Arbeitgeber muss die Zeit, die Ressourcen und die Energie berücksichtigen, die er von dem Moment an investiert hat, als die Anzeige online oder in der Zeitung veröffentlicht wurde. Es gibt auch andere Gründe, warum Sie ehrlich und offen sein sollten

Sechs Gründe, warum Sie niemals ohne Vorankündigung kündigen sollten

Dieser Artikel ist einige Jahre alt und bezieht sich nicht auf die Ablehnung des Angebots, sondern auf Kündigungen. Es enthält jedoch immer noch ein paar Punkte in Bezug auf die Frage, ob Sie zu einem Arbeitgeber oder zu engen Bindungen einfach nein sagen, anstatt ehrlich zu sein. Wie Sie dem Arbeitgeber erklären, kann als abrupte Kündigung oder Aufgabe gewertet werden, wenn Sie keine Gründe angeben, und wie Sie die Nachricht weitergeben.

Es ist auch der umgekehrte Fall zu beachten. Ein Arbeitgeber kann von der Einstellung zurücktreten oder seine Meinung aus irgendeinem Grund ändern, nachdem Sie angefangen haben. Vielleicht gibt es ein Hintergrundelement, das nicht rechtzeitig zu Ihrem Startdatum durchgegangen ist und das den gesamten Deal gefährdet hat. Vielleicht schaffen Sie es nicht, die Ausbildung zu kürzen, oder vielleicht sinkt ihre Nachfrage nach Arbeitskräften. Die Goldene Regel gilt hier stark, auch wenn die Arbeitswelt oft kein moralischer oder fairer Ort ist. Wenn Sie plötzlich für einen Job abgelehnt würden, der Ihnen angeboten und angenommen wurde, müssten Sie verstehen, dass diese Dinge zum Leben gehören. Aber Sie hätten zumindest das Recht zu erfahren, was passiert ist und warum. Und wenn die Erklärung auf ehrliche, respektvolle Weise gegeben wurde, würden Sie immer noch das Gefühl haben, dass Ihre Bemühungen bei der Jobsuche nicht umsonst waren.

Zu gehen, bevor ich überhaupt angefangen habe, weil der Job, den ich wirklich wollte, endlich zustande kam …………………ist es in Ordnung? Was soll ich machen?

Es kommt vor, dass Sie Ihre Meinung über einen neuen Job ändern, und Sie müssen immer auf sich selbst und Ihre Zukunft achten.

Abgesehen davon, solange Sie keinen Vertrag unterzeichnet oder kein Geld oder Eigentum angenommen haben, reicht eine einfache E-Mail mit Ihrer Entschuldigung und einer vagen Erklärung von etwas wie „eine Änderung der Umstände macht es mir derzeit unmöglich, Ihrem Unternehmen beizutreten . Ich schätze die Gelegenheit wirklich und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.'

Sagen Sie NIE, dass Sie ein besseres Angebot bekommen haben! ich

Weiterlesen

Zu gehen, bevor ich überhaupt angefangen habe, weil der Job, den ich wirklich wollte, endlich zustande kam …………………ist es in Ordnung? Was soll ich machen?

Es kommt vor, dass Sie Ihre Meinung über einen neuen Job ändern, und Sie müssen immer auf sich selbst und Ihre Zukunft achten.

Abgesehen davon, solange Sie keinen Vertrag unterzeichnet oder kein Geld oder Eigentum angenommen haben, reicht eine einfache E-Mail mit Ihrer Entschuldigung und einer vagen Erklärung von etwas wie „eine Änderung der Umstände macht es mir derzeit unmöglich, Ihrem Unternehmen beizutreten . Ich schätze die Gelegenheit wirklich und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.'

Sagen Sie NIE, dass Sie ein besseres Angebot bekommen haben! Es ist kalt, unprofessionell und schadet möglicherweise Ihrem Ruf.

Sie können das Timing nicht kontrollieren, wann Dinge passieren, wie zum Beispiel nach mehreren Vorstellungsgesprächen endlich das Angebot zu bekommen, auf das Sie gehofft haben. Niemand würde jemals einem Arbeitssuchenden, der eine Anstellung finden muss, sagen, er solle warten und hoffen, von dem Unternehmen zu hören, für das Sie wirklich gerne arbeiten würden.

Seien Sie respektvoll gegenüber dem Unternehmen, das zuerst eine Stelle angeboten hat, und seien Sie absolut sicher, dass das zweite Angebot wirklich das ist, wo Sie sein möchten, und sagen Sie diesem neuen Arbeitgeber NICHT, dass Sie das erste Unternehmen verlassen haben, um bei ihm zu bleiben. Sie werden sich Sorgen machen, dass Sie immer auf der Suche nach „etwas Besserem“ sein werden. Wenn Sie Ihre neue Stelle angetreten haben, erzählen Sie Ihren neuen Kollegen auch nicht von Ihrer ersten Stelle. Es wird wie Prahlerei klingen und an das Management zurückkommen.

Ich würde sagen, jederzeit, bevor dein Arsch auf einem Platz sitzt, ist es in Ordnung. Nicht ganz akzeptabel, weil ein Arbeitgeber Zeit und Mühe darauf verwendet hat, alles in Ordnung zu bringen, aber davon können Sie sich erholen.

Akzeptieren Sie das Traumjobangebot (wenn es Ihnen gefällt oder versuchen Sie ein wenig zu verhandeln und nehmen Sie dann an), erhalten Sie einen schriftlichen Brief und hoffentlich so schnell wie möglich einen Starttermin.

Schreiben Sie den Personalchef des nicht Traumjobs an und teilen Sie ihm mit, dass Sie nach weiterer Überlegung die schwierige Entscheidung getroffen haben, die Stelle abzulehnen. Entschuldigen Sie sich dafür, dass Sie sie nicht in die Lage versetzt haben, mit dem Onboarding zu beginnen usw. Wenn das Angebot gerade erst war

Weiterlesen

Ich würde sagen, jederzeit, bevor dein Arsch auf einem Platz sitzt, ist es in Ordnung. Nicht ganz akzeptabel, weil ein Arbeitgeber Zeit und Mühe darauf verwendet hat, alles in Ordnung zu bringen, aber davon können Sie sich erholen.

Akzeptieren Sie das Traumjobangebot (wenn es Ihnen gefällt oder versuchen Sie ein wenig zu verhandeln und nehmen Sie dann an), erhalten Sie einen schriftlichen Brief und hoffentlich so schnell wie möglich einen Starttermin.

Schreiben Sie den Personalchef des nicht Traumjobs an und teilen Sie ihm mit, dass Sie nach weiterer Überlegung die schwierige Entscheidung getroffen haben, die Stelle abzulehnen. Entschuldigen Sie sich dafür, dass Sie sie nicht in die Lage versetzt haben, mit dem Onboarding zu beginnen usw. Wenn das Angebot gerade gemacht wurde, haben sie einen Kandidaten Nr. 2 und möglicherweise Nr. 3, den sie erreichen können und werden. Wenn Sie näher darauf eingehen möchten, können Sie sich gerne eine (angemessene) Bullshit-Ausrede ausdenken: „Pendelzeit“ ist für viele Jobs ein Deal Breaker. Erwähnen Sie nicht, ein besseres Angebot zu bekommen. Das würde/könnte mehr Federn zerzausen als nötig. Wenn es sich um eine Karriereposition handelt, ist die Wahrscheinlichkeit, ehemaligen Mitarbeitern und Kollegen zu begegnen, normalerweise hoch, und es besteht keine Notwendigkeit, mehr als nötig Brücken abzubrechen.

Verlängern Sie die Frist in Zukunft so weit wie möglich, wenn Sie andere Vorstellungsgespräche/Angebote in Anspruch nehmen. Wenn Ihnen ein Arbeitgeber eine feste Frist setzt, während Sie die bestmögliche Position für sich selbst erkunden, würde ich vorschlagen, dies nicht anzunehmen. Ein guter Arbeitgeber möchte Sie für Ihre Bereitschaft, freiwillig zur Arbeit zu kommen, und wird alles tun, um Ihnen bei der Entscheidungsfindung so flexibel wie möglich zu sein. Sie werden nicht wollen, dass Sie unter Drohungen anfangen zu arbeiten.

Das wichtigste zuerst; Das Unternehmen, dessen Angebot Sie ablehnen, wird extrem sauer sein. Seien Sie also bereit für ein nicht so angenehmes Gespräch/Interaktion.

Mach Folgendes:

Rufen Sie sofort an: Rufen Sie ohne Zeitverlust sofort den Personaler des Unternehmens an und informieren Sie ihn über die Entscheidung. Zeit ist hier für das Unternehmen, dessen Angebot Sie ablehnen, von entscheidender Bedeutung. Je mehr Sie verzögern, desto mehr Schwierigkeiten bringt es für das Unternehmen mit sich.

Begründung: Bitte seien Sie so offen und ehrlich wie möglich in Bezug auf den Grund für die Ablehnung des Angebots, so wie Sie dies in den Details zu der Frage getan haben. Sie

Weiterlesen

Das wichtigste zuerst; Das Unternehmen, dessen Angebot Sie ablehnen, wird extrem sauer sein. Seien Sie also bereit für ein nicht so angenehmes Gespräch/Interaktion.

Mach Folgendes:

Rufen Sie sofort an: Rufen Sie ohne Zeitverlust sofort den Personaler des Unternehmens an und informieren Sie ihn über die Entscheidung. Zeit ist hier für das Unternehmen, dessen Angebot Sie ablehnen, von entscheidender Bedeutung. Je mehr Sie verzögern, desto mehr Schwierigkeiten bringt es für das Unternehmen mit sich.

Begründung: Bitte seien Sie so offen und ehrlich wie möglich in Bezug auf den Grund für die Ablehnung des Angebots, so wie Sie dies in den Details zu der Frage getan haben. Sie müssen den Namen des Unternehmens, für das Sie sich entschieden haben, nicht offenlegen, aber seien Sie bitte ehrlich und offen über den Grund. Ehrlichkeit wird immer geschätzt.

Entschuldigung: Der Personalvertreter, mit dem Sie sprechen würden, wird niedergeschlagen, frustriert und möglicherweise sogar wütend sein, wenn Sie ihm Ihre Entscheidung mitteilen. Entschuldigen Sie, dass Sie das Angebot ablehnen mussten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie das Unternehmen in große Schwierigkeiten bringen, indem Sie das Angebot ablehnen. Zeigen Sie Empathie für die Person am anderen Ende und sagen Sie ihr/ihm, dass es keine leichte Entscheidung war, und entschuldigen Sie sich aufrichtig und aufrichtig.

E-Mail: Bitte schreiben Sie eine E-Mail an alle, die am Rekrutierungsprozess beteiligt waren, und erklären Sie ihnen Ihre Entscheidung mit größter Offenheit und Ehrlichkeit, so wie Sie es beim Telefonat getan haben.

Dankbarkeit: Bitte danken Sie dem Unternehmen und seinem Management für die Gelegenheit, die Ihnen gegeben wurde, und dafür, dass Sie Ihre Kandidatur für die Stelle in Betracht gezogen haben. Bleiben Sie in beruflichen Netzwerken wie LinkedIn mit den Personen verbunden, mit denen Sie im Laufe des Rekrutierungsprozesses interagiert haben.

Hoffe das hilft.

Viele Gründe:
- scheint nicht gut zu passen
- schlechte Stimmung bei den Leuten
- niedrige Bezahlung
- nicht auf dem Weg, den Sie einschlagen möchten
- das Gefühl, dass Sie nicht in der Lage sind, den Job zu erledigen, und / oder dass Sie wird nicht motiviert sein (besser den Job nicht annehmen, als in ein paar Monaten gefeuert zu werden)

Der beste Weg, um ein Vorstellungsgespräch anzugehen, besteht darin, Ihre Hausaufgaben zu machen, motiviert zu sein, für das Unternehmen zu arbeiten, bei dem Sie das Vorstellungsgespräch führen (oder sich selbst überzeugen zu können) und sich sowohl von der Position als auch davon zu begeistern, dass Sie es sind beste Aussichten für die Stelle. Wenn Sie sich nicht in die Denkweise versetzen können, verlieren Sie

Weiterlesen

Viele Gründe:
- scheint nicht gut zu passen
- schlechte Stimmung bei den Leuten
- niedrige Bezahlung
- nicht auf dem Weg, den Sie einschlagen möchten
- das Gefühl, dass Sie nicht in der Lage sind, den Job zu erledigen, und / oder dass Sie wird nicht motiviert sein (besser den Job nicht annehmen, als in ein paar Monaten gefeuert zu werden)

Der beste Weg, um ein Vorstellungsgespräch anzugehen, besteht darin, Ihre Hausaufgaben zu machen, motiviert zu sein, für das Unternehmen zu arbeiten, bei dem Sie das Vorstellungsgespräch führen (oder sich selbst überzeugen zu können) und sich sowohl von der Position als auch davon zu begeistern, dass Sie es sind beste Aussichten für die Stelle. Wenn Sie sich nicht in die Denkweise hineinversetzen können oder nach dem Vorstellungsgespräch die Orientierung verlieren – dann sollten Sie ein Angebot wahrscheinlich nicht annehmen.

(Wohlgemerkt, dieser Rat gilt nicht so sehr für Low-Level-Jobs, die Sie machen, nur weil Sie das Geld brauchen. Aber dann wissen die Einstellungsleute wahrscheinlich, dass das Servieren von Burgern durch ein Fenster oder das Arbeiten an einer Ladentheke oder Kellnern ist nicht das, was Sie wirklich mit Ihrem Leben anfangen möchten – aber es ist immer noch möglich, sich dafür zu begeistern, für ein bestimmtes Unternehmen, ein Restaurant oder was auch immer zu arbeiten.)

Natürlich. Dies gilt insbesondere, wenn Sie noch nicht begonnen haben. Sie können immer einfach gehen, weil Sie ein Angestellter und kein Sklave sind.

Es ist in der Tat üblich, ein Angebot anzunehmen, ein besseres Angebot zu erhalten und dann das erste abzulehnen. Ich habe dies mehr als einmal getan. Der erste potenzielle Arbeitgeber wird wahrscheinlich nicht einmal überrascht sein, wenn Sie es tun.

Dieses Problem wird Sie nicht verfolgen oder Ihren Ruf beeinträchtigen.

Stellen Sie einfach sicher, dass Sie einen Brief senden, aus dem hervorgeht, dass Sie Ihre Meinung geändert haben und dass der erste potenzielle Arbeitgeber die Gelegenheit wahrnimmt. Sie haben die Gelegenheit mit einem rechtzeitig unterschriebenen Brief angenommen, also ziehen Sie sich zurück

Weiterlesen

Natürlich. Dies gilt insbesondere, wenn Sie noch nicht begonnen haben. Sie können immer einfach gehen, weil Sie ein Angestellter und kein Sklave sind.

Es ist in der Tat üblich, ein Angebot anzunehmen, ein besseres Angebot zu erhalten und dann das erste abzulehnen. Ich habe dies mehr als einmal getan. Der erste potenzielle Arbeitgeber wird wahrscheinlich nicht einmal überrascht sein, wenn Sie es tun.

Dieses Problem wird Sie nicht verfolgen oder Ihren Ruf beeinträchtigen.

Stellen Sie einfach sicher, dass Sie einen Brief senden, aus dem hervorgeht, dass Sie Ihre Meinung geändert haben und dass der erste potenzielle Arbeitgeber die Gelegenheit wahrnimmt. Sie haben die Gelegenheit mit einem rechtzeitig unterschriebenen Brief angenommen, also ziehen Sie sich auf die gleiche Weise von der Gelegenheit zurück.

Bereiten Sie sich mit einer Liste von Personen vor, die zu niedrigeren Preisen arbeiten als Sie. Lehnen Sie das Angebot höflich ab und sagen Sie etwas wie: „Vielen Dank, dass Sie sich an diese Gelegenheit gewendet haben. Ich freue mich über die Möglichkeit, davon zu hören, aber Ihr Preis ist viel niedriger als der, den ich normalerweise berechne. Ich kann Ihnen eine Liste weiterleiten Leute für Sie, die für weniger arbeiten als ich. Sie sind nicht so qualifiziert wie ich, aber sie könnten diese Rolle übernehmen.

Das hilft dieser Person und den Autoren, an die Sie sie verweisen. Es stellt Sie in den Mittelpunkt anderer zukünftiger Kontakte als jemanden, auf den sie reagieren möchten

Weiterlesen

Bereiten Sie sich mit einer Liste von Personen vor, die zu niedrigeren Preisen arbeiten als Sie. Lehnen Sie das Angebot höflich ab und sagen Sie etwas wie: „Vielen Dank, dass Sie sich an diese Gelegenheit gewendet haben. Ich freue mich über die Möglichkeit, davon zu hören, aber Ihr Preis ist viel niedriger als der, den ich normalerweise berechne. Ich kann Ihnen eine Liste weiterleiten Leute für Sie, die für weniger arbeiten als ich. Sie sind nicht so qualifiziert wie ich, aber sie könnten diese Rolle übernehmen.

Das hilft dieser Person und den Autoren, an die Sie sie verweisen. Es stellt Sie in den Mittelpunkt anderer zukünftiger Kontakte als jemanden, den sie erreichen möchten. Es garantiert nicht, dass das Geld jemals richtig sein wird. Von diesem bestimmten Kunden, dass die Leute den Job wechseln und sie lange Erinnerungen haben. Es ist eine klassische Technik, die Sie als Best-of-Breed und die anderen als „gut, aber weniger als“ positioniert.

Schreiben Sie eine E-Mail an die Personalabteilung oder einen PoC, der Ihnen den Brief geschickt hat. Geben Sie nicht bekannt, dass Sie das Angebot nicht annehmen, da Sie sich für M.Tech entscheiden möchten. Persönliche Gründe nennen.

Wenn Sie erwähnen, dass Sie ein höheres Studium anstreben, kann die Personalabteilung Ihren College-Campus-Praktikumsbeamten erreichen und sie wiederum werden Sie erreichen. Es ist besser, persönliche Gründe zu schreiben. Falls sich das Personal für die Vermittlung auf dem College-Campus mit Ihnen in Verbindung setzt und Sie nach dem Grund für die Nichtannahme des Angebots fragt, teilen Sie ihm mit, dass es sich auch um einen persönlichen Grund handelt.

Sie brauchen die „Beliebig-Wahl-Klausel“ nicht, um nicht aufzutauchen, aber das ist SEHR schlechter Stil. Das Unternehmen hat Geld und Mühe aufgewendet, um Sie zu interviewen, es hat mit dem Vorstellungsgespräch aufgehört, nachdem Sie zugesagt haben, und es hat wahrscheinlich auch andere Kandidaten abgelehnt, nachdem Sie zugestimmt haben, beizutreten. Ihre Entscheidung betraf also mehrere Personen.

Sie müssen tun, was für Sie am besten ist, aber wenn Sie keinen Arbeitsvertrag für einen bestimmten Zeitraum unterschrieben haben, können Sie tatsächlich ablehnen, zur Arbeit zu erscheinen.

Related Post: