Wann Sollte Eine Person Nach Erhalt Eines Stellenangebots Kündigen?

Wann Sollte Eine Person Nach Erhalt Eines Stellenangebots Kündigen?

January 28, 2023, by Tim Fahr, Angebot

Um die Frage zu beantworten: Wann sollte eine Person nach Erhalt eines Stellenangebots kündigen?

Im Allgemeinen rate ich den Leuten, auf das SCHRIFTLICHE Angebot zu warten, das Sie AKZEPTIEREN. Das heißt, Sie erhalten vielleicht ein erstes Angebot und kontern mit einer Gehaltserhöhung.

Ich kenne einige Leute, die tatsächlich ein sogenanntes „mündliches“ Angebot erhalten haben, den Auslöser ihres Kündigungsschreibens gedrückt haben und etwas passiert ist. Denken Sie daran, dass ein mündliches Angebot NICHT das Papier wert ist, auf dem es geschrieben steht.

Ich hatte tatsächlich ein Problem, bei dem ich etwas hatte, das als mündliches Angebot angesehen werden könnte. Aber es kam lange Zeit nichts Schriftliches.

Weiterlesen

Um die Frage zu beantworten: Wann sollte eine Person nach Erhalt eines Stellenangebots kündigen?

Im Allgemeinen rate ich den Leuten, auf das SCHRIFTLICHE Angebot zu warten, das Sie AKZEPTIEREN. Das heißt, Sie erhalten vielleicht ein erstes Angebot und kontern mit einer Gehaltserhöhung.

Ich kenne einige Leute, die tatsächlich ein sogenanntes „mündliches“ Angebot erhalten haben, den Auslöser ihres Kündigungsschreibens gedrückt haben und etwas passiert ist. Denken Sie daran, dass ein mündliches Angebot NICHT das Papier wert ist, auf dem es geschrieben steht.

Ich hatte tatsächlich ein Problem, bei dem ich etwas hatte, das als mündliches Angebot angesehen werden könnte. Aber es kam lange Zeit nichts Schriftliches. Der Manager sagte immer, er sei beschäftigt. Ich kannte ihn von außerhalb und hatte keinen Grund, ihm zu misstrauen. Ich stand auch davor, bei meinem jetzigen Arbeitgeber einen weiteren Einjahresvertrag unterschreiben zu müssen. Nachdem ich über einen Monat gewartet hatte, sagte ich schließlich dem Personalchef, wenn ich bis Ende der Woche kein schriftliches Angebot habe, ziehe ich mich von der Prüfung zurück.

Endlich stand er auf und tat, was er tun musste, damit die Personalabteilung das Angebot schickte. Ich akzeptiere. Ich war insgesamt 12 Jahre im Unternehmen (inklusive großem Umzug und Bereichswechsel, bevor der Bereich ausgegliedert und verkauft wurde. Kurz darauf bekam ich ein weiteres Angebot bei einem neuen Unternehmen.

All das zu sagen, immer auf das Geschriebene warten.

Das ist so wichtig – niemals vorzeitig kündigen! Rücktritt zwei Wochen vor Abflug, branchenüblich.

Verraten Sie erst am ersten Tag im neuen Job, wohin die Reise geht. Beide Maßnahmen dienen Ihrem Schutz.

Ich habe zu viele wohlmeinende Mitarbeiter gesehen, die frühzeitig kündigen, nur um aufgefordert zu werden, das Gelände sofort zu verlassen, was dazu führte, dass die erwartete Bezahlung verwirkt wurde. Ich habe auch persönlich miterlebt, wie jemand den Namen einer Agentur preisgegeben hat, bei der er sich einen neuen Job gesichert hatte, nur damit der Leiter unserer Agentur diese Person anruft und mit rechtlichen Schritten droht. Das Angebot wurde zurückgenommen.

An

Weiterlesen

Das ist so wichtig – niemals vorzeitig kündigen! Rücktritt zwei Wochen vor Abflug, branchenüblich.

Verraten Sie erst am ersten Tag im neuen Job, wohin die Reise geht. Beide Maßnahmen dienen Ihrem Schutz.

Ich habe zu viele wohlmeinende Mitarbeiter gesehen, die frühzeitig kündigen, nur um aufgefordert zu werden, das Gelände sofort zu verlassen, was dazu führte, dass die erwartete Bezahlung verwirkt wurde. Ich habe auch persönlich miterlebt, wie jemand den Namen einer Agentur preisgegeben hat, bei der er sich einen neuen Job gesichert hatte, nur damit der Leiter unserer Agentur diese Person anruft und mit rechtlichen Schritten droht. Das Angebot wurde zurückgenommen.

Sobald Sie kündigen, verhalten sich viele Organisationen schlecht, einige aus legitimen Gründen (Sicherheit), andere sind einfach „schlechte Schauspieler“, die einen Wutanfall auslösen („Sie verlassen uns, verschwinden Sie“). Sorgen Sie also zu Ihrem persönlichen Schutz für eine Kündigungsfrist von zwei Wochen, nicht mehr und nicht weniger, und lassen Sie sich bezüglich des Namens Ihres neuen Arbeitgebers beraten.

Ich würde sagen, es variiert je nach Situation, aber normalerweise ... sofort! Solange Sie Ihr neues Stellenangebot angenommen haben, zögern Sie nicht, Ihren derzeitigen Arbeitgeber darüber zu informieren. Dinge, die man beachten muss? Vielleicht bietet Ihr Arbeitgeber etwas noch Besseres an. Und seien Sie sicher, dass Sie den neuen Job gesichert und festgenagelt haben.

Wir mögen eine kleine Vorlaufzeit (bevorzugen natürlich 2 Wochen), verstehen aber, dass sich die Dinge schnell bewegen! Nun, nicht alle von uns. Verpassen Sie also keinen großen Sprung und keine Gelegenheit über 14 Tage, sondern versuchen Sie, dem Arbeitgeber gegenüber respektvoll zu sein, damit er Zeit hat, nach einem Ersatz zu suchen und ihn angemessen zu schulen. Es sei denn, die Situation ist schlimm, 2 wee

Weiterlesen

Ich würde sagen, es variiert je nach Situation, aber normalerweise ... sofort! Solange Sie Ihr neues Stellenangebot angenommen haben, zögern Sie nicht, Ihren derzeitigen Arbeitgeber darüber zu informieren. Dinge, die man beachten muss? Vielleicht bietet Ihr Arbeitgeber etwas noch Besseres an. Und seien Sie sicher, dass Sie den neuen Job gesichert und festgenagelt haben.

Wir mögen eine kleine Vorlaufzeit (bevorzugen offensichtlich 2 Wochen), verstehen aber, dass sich die Dinge schnell bewegen! Nun, nicht alle von uns. Verpassen Sie also keinen großen Sprung und keine Gelegenheit über 14 Tage, sondern versuchen Sie, dem Arbeitgeber gegenüber respektvoll zu sein, damit er Zeit hat, nach einem Ersatz zu suchen und ihn angemessen zu schulen. Sofern die Situation nicht schlimm ist, sind 2 Wochen Standard. Und hey, wenn sie dich vorher entlassen … mehr Ärger für sie und immer noch etwas Einkommen für dich. ;)

Sie sollten Ihren Chef so schnell wie möglich informieren, wenn Sie ein angenommenes Stellenangebot erhalten. Den Rücktritt würde ich schriftlich mit dem Stichtag erklären. Wenn es sich um ein konkurrierendes Unternehmen handelt, kann dies dazu führen, dass Sie ungeschützt sind, da viele Unternehmen schnell Maßnahmen ergreifen, wenn ein Mitarbeiter zu einem Wettbewerber wechselt.

Da keine Details bekannt sind, ist diese Frage schwer zu beantworten. Lebe nach dieser Regel. Verlassen Sie ein Unternehmen immer auf die bestmögliche Weise und lassen Sie Ihrem ehemaligen Chef so viel Zeit wie möglich, um einen Ersatz zu finden. Verlassen Sie ein Unternehmen nie mit etwas anderem als Positivem. Wir leben in einer kleinen Welt, behalte ich

Weiterlesen

Sie sollten Ihren Chef so schnell wie möglich informieren, wenn Sie ein angenommenes Stellenangebot erhalten. Den Rücktritt würde ich schriftlich mit dem Stichtag erklären. Wenn es sich um ein konkurrierendes Unternehmen handelt, kann dies dazu führen, dass Sie ungeschützt sind, da viele Unternehmen schnell Maßnahmen ergreifen, wenn ein Mitarbeiter zu einem Wettbewerber wechselt.

Da keine Details bekannt sind, ist diese Frage schwer zu beantworten. Lebe nach dieser Regel. Verlassen Sie ein Unternehmen immer auf die bestmögliche Weise und lassen Sie Ihrem ehemaligen Chef so viel Zeit wie möglich, um einen Ersatz zu finden. Verlassen Sie ein Unternehmen nie mit etwas anderem als Positivem. Wir leben in einer kleinen Welt, bleiben Sie positiv.

Nachdem Sie eine schriftliche Kündigung angenommen und ein neues Startdatum für die neue Stelle festgelegt haben, sollten Sie Ihre Kündigung mit der üblichen Kündigungsfrist einreichen, die davon abhängt, in welchem ​​Teil der Welt Sie leben. In den USA wären dies 2 Wochen. Wenn Sie also einen neuen Job angenommen haben, der auf ein Startdatum in einem Monat ab jetzt ausgerichtet ist, vorausgesetzt, Sie würden Ihren aktuellen Job einfach am Freitag kündigen und Ihren neuen Job am Montag antreten, geben Sie Ihre Kündigung 2 Wochen vor dem Ende Ihres aktuellen Jobs ab.

Ein paar Dinge:

  1. Stellen Sie sicher, dass das Stellenangebot offiziell verlängert wurde – ein Angebotsschreiben mit Unterschrift des CEO/Einstellungsmanagers/Personalvertreters mit der richtigen Autorität
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie einen klaren Zeitplan haben, um eine Entscheidung zu diesem Angebot / allen offenen Angeboten von der Personalabteilung des/der Unternehmen, das/die das Angebot macht/machen, zu treffen.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie sich darüber im Klaren sind, was Sie tun möchten.
  4. Nehmen Sie das Angebot offiziell an und teilen Sie ihnen mit, dass Sie aus Respekt vor Ihrem aktuellen Team etwas Zeit brauchen, um den Starttermin auszuarbeiten, bis ein Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten stattfindet. „Ich möchte die Dinge richtig machen und für mein aktuelles Team reibungslos wechseln.“ Ich glaube
Weiterlesen

Ein paar Dinge:

  1. Stellen Sie sicher, dass das Stellenangebot offiziell verlängert wurde – ein Angebotsschreiben mit Unterschrift des CEO/Einstellungsmanagers/Personalvertreters mit der richtigen Autorität
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie einen klaren Zeitplan haben, um eine Entscheidung zu diesem Angebot / allen offenen Angeboten von der Personalabteilung des/der Unternehmen, das/die das Angebot macht/machen, zu treffen.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie sich darüber im Klaren sind, was Sie tun möchten.
  4. Nehmen Sie das Angebot offiziell an und teilen Sie ihnen mit, dass Sie aus Respekt vor Ihrem aktuellen Team etwas Zeit brauchen, um den Starttermin auszuarbeiten, bis ein Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten stattfindet. „Ich möchte die Dinge richtig machen und für mein aktuelles Team reibungslos wechseln.“ Ich glaube, dass der Umgang damit widerspiegelt, wie Sie in Zukunft in schwierigen Situationen sein werden (z. B. in einem neuen Unternehmen).
  5. Sprechen Sie mit Ihrem derzeitigen Unternehmen/Manager über Ihren neuen Übergang. Achten Sie darauf, dies höflich zu gestalten. 2 Wochen sind angemessen. Wenn Sie länger bleiben müssen, würde ich verhandeln, je nachdem, womit Sie sich wohl fühlen. Es liegt nun an dir.

Wenn Sie ein Angebotsschreiben von einem anderen Arbeitgeber haben. Jemandem, den ich kenne, wurde eine fantastische Gelegenheit geboten, seinem derzeitigen Chef zu sagen, dass er kündigt, und X ist das letzte Date. Eine Woche später (halbe Kündigungsfrist) kam ein Anruf „Leider ist die Stelle nicht mehr verfügbar. So leid." Es dauerte ein paar Wochen, bis sie eine Anstellung fanden, aber andere brauchten Monate, um eine neue Stelle zu finden

Was ist deine Frage?

Sie haben ein neues JOB-Angebot erhalten - und möchten nun Ihren derzeitigen Job kündigen - und daher lautet Ihre Frage: Wann muss ich mein Kündigungsschreiben einreichen?

Es hängt davon ab

wann Sie in das neue Unternehmen eintreten müssen & wie sind die Vertragsbedingungen beim jetzigen Arbeitgeber

Beide Aspekte sollten berücksichtigt werden – und die Entscheidung sollte im besten Interesse getroffen werden

1. Sie selbst

2. gegenwärtiges Unternehmen

3. Neues Unternehmen

Es hängt ganz von der individuellen Entscheidung ab. Aber normalerweise kündigen die Leute oder teilen ihrem Chef die neue Möglichkeit mit, sobald sie das Jobangebot erhalten haben.

Abgesehen davon kann es ein Risiko sein und es kann sich im Gesicht zeigen, dass Sie sich schminken.

Nachdem du ihnen gesagt hast, egal, aber insgeheim hast du nur Spaß gemacht. Dann sagen Sie Ihrem aktuellen Arbeitgeber, dass er abhauen soll, und Sie kündigen. Wahrscheinlich dann.

Es hängt von der Situation ab.

Es gibt Leute, die Ihnen sagen werden, dass es unethisch ist.
Es gibt Menschen, die dir sagen, tu das, was für dich am besten ist.

Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.

Sehen Sie, die grundlegenden Tatsachen des Lebens sind folgende.

Wir leben und arbeiten in einer kapitalistischen Gesellschaft.
Arbeiter sind Rohstoffe, besonders in MINT-Rollen, aber jetzt so ziemlich überall.
Es ist völlig akzeptabel, eine Rolle anzunehmen und sich danach zurückzuziehen. Es kommt darauf an, wie Sie an die Diskussion herangehen.

Wenn Sie nach Prüfung der Rolle entscheiden, dass Sie sich umentschieden haben, sollten Sie diese Entscheidung besser jetzt während der Annahme treffen

Weiterlesen

Es hängt von der Situation ab.

Es gibt Leute, die Ihnen sagen werden, dass es unethisch ist.
Es gibt Menschen, die dir sagen, tu das, was für dich am besten ist.

Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.

Sehen Sie, die grundlegenden Tatsachen des Lebens sind folgende.

Wir leben und arbeiten in einer kapitalistischen Gesellschaft.
Arbeiter sind Rohstoffe, besonders in MINT-Rollen, aber jetzt so ziemlich überall.
Es ist völlig akzeptabel, eine Rolle anzunehmen und sich danach zurückzuziehen. Es kommt darauf an, wie Sie an die Diskussion herangehen.

Wenn Sie nach der Prüfung der Rolle entscheiden, dass Sie sich umentschieden haben, treffen Sie diese Entscheidung besser jetzt während der Annahmephase, als nachdem Sie Ihren aktuellen Job gekündigt und den neuen begonnen haben.

Die meisten von uns sind sehr beschäftigt. Wir nehmen uns oft nicht die Zeit, darüber nachzudenken, was es wirklich bedeutet, den Job anzunehmen. Oftmals stellt sich diese Erkenntnis erst ein, wenn Sie Ihren aktuellen Job kündigen oder sich darauf vorbereiten, sich geistig und körperlich auf eine neue Rolle vorzubereiten.

Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, ob dies die richtige Position ist, sollte die Antwort NEIN lauten. Gehen Sie niemals mit Vorbehalten in eine neue Rolle oder mit dem Gefühl, dass Sie mit der neuen Rolle weitermachen müssen, NUR weil Sie die Rolle angenommen haben. Das ist kein gutes Zeichen. Sie sollten sich NIEMALS auf etwas so Wichtiges wie eine Anstellung auf der Grundlage von Schuldgefühlen oder „Kompromissen“ festlegen.

Es gibt viele legitime Gründe, sich nach der Annahme einer neuen Rolle zurückzuziehen.

  1. Neu in der Gegend und mit Standort und Unternehmen nicht vertraut.
  2. Übermäßige Reiseverpflichtungen, einschließlich „Super-Pendeln“ (3–4+ Stunden pro Tag).
  3. Vertrag vs. unbefristete Rollen. Niemand möchte wirklich ein befristeter Mitarbeiter sein.
  4. Unzureichende Leistungen.
  5. Begrenzte oder keine bezahlte Freizeit.
  6. Beitritt zu einem „Projekt“ vs. Beitritt zu einem Team und/oder einem Unternehmen.
  7. Umfangreicher Druck von Personalvermittlern und Kundenbetreuern, die auf Provisionsbasis arbeiten. Wenn sie einen Verkauf nicht abschließen, indem sie Sie einstellen, verdienen sie kein Geld.
  8. Begrenzte / keine Aufstiegschancen.
  9. Geld (und das steht normalerweise ganz oben auf der Liste, ist aber ab einem bestimmten Level nicht mehr die wichtigste Überlegung).
  10. Fähigkeit, sein eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen.
  11. Verantwortlichkeit gegenüber der Familie für Präsenz, Stabilität und genügend Energie, um verfügbar zu sein und nicht von der Arbeit oder dem Stress zur Arbeit hirntot zu sein.
  12. Die Fähigkeit, ein Leben außerhalb der Arbeit zu führen.

Ich habe kürzlich ein Angebot angenommen und meine Annahme widerrufen. Ich wurde von einem Personalvermittler einer dritten Partei unter großen Druck gesetzt, eine Entscheidung zu treffen, bevor ich mit den endgültigen Vorstellungsgesprächen und Angeboten fertig war. Ich wurde gebeten, eine Entscheidung zu treffen, bevor ich die Möglichkeiten richtig einschätzen konnte. Das ist natürlich genau das, was sie erhofft hatten, mit einem aggressiven Vorstoß, meine Kandidatur zu „schließen“.

Also habe ich mit der Annahme des Angebots eine erste Fehlentscheidung getroffen. Nachdem mehrere Angebote eingingen, musste ich sie nach ihren eigenen Vorzügen gegeneinander abwägen. Mir wurde klar, dass ich mit meinem Engagement einen großen Fehler gemacht hatte. Ich habe meine Bewerbung nach 2 Tagen nach Annahme zurückgezogen. Gleichzeitig drängte die Firma, für die ich zugesagt hatte, aggressiv darauf, mich noch in derselben Woche einzustellen, selbst nachdem ich ihnen gesagt hatte, dass ich bereits einen Job hatte, den ich noch nicht gekündigt hatte. Dies war eine rote Fahne und mein Radar war aktiv und ließ mich diese Situation in einem anderen Licht sehen. Im Nachhinein ist klar, dass dies eine Taktik war, um mich dazu zu bringen, sofort anzufangen, damit keine anderen Angebote im Spiel sind. Aggressive Verkaufstaktiken führen normalerweise zu sehr unvorhersehbaren Ergebnissen.

Als ich mich hinsetzte, um mich auf die Kündigung bei meinem derzeitigen Arbeitgeber vorzubereiten und mich mental und logistisch auf die Übernahme der neuen Rolle vorzubereiten, wurde mir klar, dass ich mich für eine tägliche Pendelfahrt von mehr als 4 Stunden anmelden würde. Ich war neu in der Gegend und verstand den Zeitaufwand für die Hin- und Rückfahrt zur Arbeit nicht.

Im Nachhinein wussten sowohl der Personalvermittler als auch die Kundenbetreuer, worauf ich mich in Bezug auf Reisen einließ. Sie wussten auch, dass dies kein praktikabler Arbeitsweg war. Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde sich dafür anmelden, es sei denn, er hätte keine anderen Alternativen. Sie drängten darauf, den Verkauf abzuschließen, weil das das Geschäft ist, in dem sie tätig sind.

Mir wurde klar, dass es keine Möglichkeit gab, diese Art des Pendelns zu unterstützen. Am nächsten Morgen schickte ich eine E-Mail und erklärte, dass ich die Rolle nicht annehmen könne und zurücktreten würde.

Der Rückschlag des Kundenbetreuers war anfangs sehr stark. Als ich zustimmte, mit ihr am Telefon zu sprechen, beruhigten sich die Dinge. Ich erklärte, dass ein aggressives „Abschließen“ meiner Kandidatur wirklich ein Bärendienst für alle betroffenen Parteien sei. Wenn ich die Rolle annehmen würde, würde ich nach kurzer Zeit wieder aufhören. Niemand könnte diese Art des täglichen Pendelns ertragen. Es war eine Lose/Lose-Situation. Ich würde meinen bestehenden Job verlieren, meinen neuen Job verlieren und arbeitslos werden. Der Arbeitgeber des Kunden würde die Ressource verlieren, die er dringend wollte, und der Personalvermittler und der Kundenbetreuer würden die Einnahmen verlieren. Aller Wahrscheinlichkeit nach würde ich dabei mehrere Brücken niederbrennen, einschließlich meiner eigenen.

Wir vereinbarten, die Abnahme scheitern zu lassen. Sie waren nicht glücklich, aber es ist meine Entscheidung.

Manchmal gibt es Umstände, die außerhalb der Kontrolle des Kandidaten liegen und dazu führen, dass er von einem angenommenen Angebot zurücktritt.

Aggressive Verkaufs- und Abschlusstaktiken von AEs und Recruitern können zu sehr unvorhersehbaren Ergebnissen führen. Für sie wollen sie nur eine zugelassene Stelle auf einen Stuhl setzen, damit sie Provisionen und Residuen abholen können.

Gute Recruiter, Account Executives und Hiring Manager wissen, dass es nicht nur um den Verkauf geht. Sie geben Ihnen die Zeit, die Sie benötigen, um die beste Entscheidung für Ihre eigenen Bedürfnisse und Umstände zu treffen. Wenn dies dazu führt, dass Sie das Angebot nicht annehmen, sind sie im Allgemeinen auch damit einverstanden. Jeden Tag kommen und gehen Menschen aus Unternehmen. Es ist ein großes Risiko, jemanden dazu zu zwingen, eine Rolle zu übernehmen, mit der er sich aus irgendeinem Grund nicht wohl fühlt. Gute Manager wissen, dass eine einzige schlechte Einstellung ein Team ruinieren kann.

Es liegt an jeder Person, ihre eigenen Bedürfnisse und Risikotoleranz zu bewerten. Von einer Annahme zurückzutreten ist völlig in Ordnung. Es ist Ihr Leben, Ihre Familie, Ihr Geld, das von dieser Entscheidung abhängt. Ehre hat damit nichts zu tun. Billigen Adel kann man nicht essen.

Related Post: